Gilching Klaus Schmids Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt. „Es hat eine Zeitlang gebraucht, bis sich meine Spieler an die Ehre erinnerten und gesagt haben, wir geben Vollgas“, räumte der Trainer des TSV Gilching nach dem 31:25 (13:14)-Erfolg über die HSG Gröbenzell-Olching ein. Genauer gesagt musste der Trainer bis zur 50. Minute ausharren, bis sein Team wieder in Front ging. Nur zu Beginn stimmte die Motivation. Aber nach der 3:0-Führung übernahmen die Gröbenzeller das Kommando.

Dass die Gilchinger noch einmal das Heft des Handelns in die Hand bekamen, lag an zwei Komponenten. Obwohl Manuel Mende in der ersten Hälfte eine starke Vorstellung im Gehäuse des TSV ablieferte, brachte Schmid nach dem Seitenwechsel Peter Vogel für ihn. Und der bekam auf einmal Bälle zu fassen, die sein Kollege vorher nicht mehr pariert hatte. „Er hat sensationell gehalten“, schrieb der Coach seinem zweiten Keeper großen Anteil an der gelungenen Aufholjagd zu. Mit der zweiten Rochade stabilisierte Schmid die Defensive. Er ersetzte Felix Kraisy durch Florian Hintz. „Der hat das perfekt gelöst“, lobte er den Routinier, der Gröbenzells Kreisläufer Benno Gnan kaum noch zur Entfaltung kommen ließ. Als am Ende jeder Treffer zählte, verbesserte sich auch die Wurfquote bei den Gilchingern, die vor allem in der ersten Hälfte mit zahlreichen Versuchen an Latte, Pfosten und am gegnerischen Torhüter gescheitert waren. Und so gelang noch der nicht mehr für möglich gehaltene Sieg.  hch

Torschützen: Bojanic 9, Mende 8, Kraisy 5/1, Skember 3, Laumer 3, Lechner 2, Knör 1