Gilching – Leberkäs, Freibier und viele Tore servierten die Gilchinger Handballer ihren Fans beim Saisonausklang gegen den SV Pullach. Der 39:31 (21:17)-Erfolg über den Absteiger aus der Bezirksoberliga war aber nicht jedermanns Geschmack. „Wir waren zu löchrig in der Abwehr“, tadelte Oliver Clauß seine Mannschaft. Der Coach der A-Jugend, der für den in Kanada urlaubenden Trainer Klaus Schmid auf der Bank saß, hatte keinen leichten Stand. Da es nicht nur für den Tabellenvorletzten um nichts mehr ging, sondern auch für seine Mannschaft, bewirkten weder seine Kritik, noch seine Umstellungen recht wenig. Immerhin stimmte der Ertrag. „Wir wollten die beiden Punkte noch mitnehmen.“

Während Trainer Clauß nahe am Verzweifeln war, freuten sich die spärlich anwesenden Zuschauer in der Rathausturnhalle über einen offenen Schlagabtausch mit insgesamt 70 Treffern. Vor allem in den ersten zehn Minuten ging jeder Wurf ins Schwarze. Nach dem 7:7 setzten sich die Gilchinger mit vier Toren ab und behaupteten den Vorsprung bis zur Pause.

Für Clauß gab es an der Dominanz seines Teams auch nichts zu deuteln: „Wir waren klar die bessere Mannschaft.“ Die Gilchinger besaßen in ihren Reihen vor allem die wirkungsvolleren Schützen. Uros Bojanic kam auf elf Tore und benötigte für diese zweistellige Ausbeute nicht einmal einen Siebenmeter. Auch Sebastian Mende erzielte seine neun Tore alle aus dem Feld. Felix Kraisy kam inklusive zweier Strafwürfe auf acht Treffer. „Pullach war sicherlich nicht mehr mit vollem Ernst dabei“, räumte Clauß ein, dass es der Gegner seiner Mannschaft auch leicht machte. Allerdings hatten auch die Pullacher noch einmal so richtig ihren Spaß, bevor sie sich in die Bezirksliga verabschiedeten. 31 Tore in einem Spiel erzielten sie in der abgelaufenen Saison recht selten.  hch

Torschützen: Bojanic 11, Mende 9, Kraisy 8/2, Lechner 5, Skember 4, Laumer 1, Hintz 1