TSVG Handball Logo

 

Wer ist online?

Wir haben 385 Gäste online

Kalender

Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Kommende Termine

So, 21. Jan. 11:00 -
TSV Forstenried - wB
So, 21. Jan. 12:30 -
wC II - TSV Milbertshofen
So, 21. Jan. 14:15 -
wA - Eichenauer SV
So, 21. Jan. 14:45 -
TSV Freidberg - mB
So, 21. Jan. 16:15 -
wC - Altenerding
So, 21. Jan. 18:00 -
1.Männer - TSV Weilheim
Sa, 27. Jan. 16:15 -
HSG Isar-Loisach - wC
Sa, 27. Jan. 18:15 -
TV Bad Tölz - 2.Männer
Sa, 27. Jan. 20:00 -
TV Bad Tölz II - 3.Männer
So, 28. Jan. 10:00 -
TSV Herrsching - mC

Anmeldung

1.Männer - Zum Abschied das beste Saisonspiel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Quelle: E-Paper Starnberger Merkur

Zum Abschied das beste Saisonspiel

Gilching – Zum Abschied ihres Trainergespanns hatten sich die Gilchinger Handballer noch etwas Besonderes ausgedacht. „Es war mit Abstand das beste Spiel in dieser Saison“, bedankte sich Conny Herz auch im Namen seines Co-Trainers Kees Harreman für den gelungenen Ausstand. Mit 33:21 (16:11) fertigte der TSV den Namensvetter aus Weilheim ab und sicherte sich mit diesem Erfolg Rang sieben in der Abschlusstabelle der Bezirksoberliga.

Die Übungsleiter hatten einen Sieg kaum mehr für möglich gehalten. Ohne die angeschlagenen Maximilian Stöckl und Andreas Herz waren sie in die Partie gegangen. Als sich Basti Mende nach einer Viertelstunde verletzte, hatten die Gilchinger nicht einmal mehr einen Auswechselspieler, so sehr war der Kader in den vergangenen Wochen ausgedünnt. Dass sich die prekäre personelle Lage nicht negativ auswirkte, ja der der TSV sogar mit zwölf Treffern Differenz die Begegnung für sich entschied, lag vor allem an Manuel Mende. „An ihm haben sie sich die Finger wund geschossen“, sagte Herz. Der Keeper gewann seiner Mannschaft fast im Alleingang das Spiel. Die Flasche Wein, die die beiden Trainer als Anerkennung für ihre vierjährigen Dienste von der Abteilungsleitung überreicht bekamen, hätten sie getrost an den Torhüter weiterreichen können. Aber auch seine wackeren Mitstreiter, die jede Minute bis zum Schluss durchhielten, hätten einen guten Tropfen verdient. Vor allem Philipp Laumer und Felix Kraisy, die es beide auf je zehn Treffer brachten, waren von den Weilheimern nicht zu stoppen.

Auch wenn die beiden Übungsleiter während der Saison nicht immer begeistert über die Trainingseinstellung ihrer Akteure waren, demonstrierten die Spieler zum Abschied, aus welchem Holz sie wirklich geschnitzt sind. Allerdings räumte Herz auch ein, „dass Weilheim nicht so stark gewesen ist“.

Was aber nicht weiter ins Gewicht fiel. Die Gilchinger Spieler legten zur Verabschiedung ihrer Trainer ausgezeichnete Manieren an den Tag. Nur schade, dass sie dies in dieser Saison nicht häufiger gemacht haben. Es wäre weitaus mehr als der siebte Tabellenplatz möglich gewesen.  hch

Torschützen: Kraisy 10/3, Laumer 10, Hofmann 5, Lallinger 4, Bichteler 4

Zusätzliche Informationen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop. 

Statistik

Benutzer : 13
Beiträge : 876
Weblinks : 134
Seitenaufrufe : 966871