TSVG Handball Logo

 

Wer ist online?

Wir haben 383 Gäste online

Kalender

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Kommende Termine

So, 22. Okt. 14:00 -
SG Süd - wC II
So, 22. Okt. 15:30 -
mC - SG Süd
So, 22. Okt. 16:00 -
TSV Mindelheim - 2.Männer
So, 22. Okt. 17:15 -
wB - TV Immenstadt
Sa, 28. Okt. 16:15 -
wC - HSG Isar-Loisach
Sa, 28. Okt. 18:00 -
wA - TSV Schongau
Sa, 28. Okt. 20:00 -
2.Männer - TSV Alling
So, 29. Okt. 09:00 -
wC II - TSV Alling
So, 29. Okt. 10:45 -
mC - TSV Schongau
So, 29. Okt. 12:30 -
wB - TSV Herrsching

Anmeldung

Spielberichte 2. Männer

Herren 2: 2 Halbzeiten, 2 Gesichter beim Spiel in FFB

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 07. Oktober 2017 um 21:42 Uhr Geschrieben von: mho Samstag, den 07. Oktober 2017 um 21:42 Uhr

Gilchings zweite Herrenmannschaft hat sich beim Auswärtsspiel gegen die dritte Garnitur des TuS FFB am Samstag Nachmittag eine deutliche, wenngleich letztlich leider auch verdiente 22:32-Niederlage eingefangen. Dabei zeigte die Mannschaft in den beiden Halbzeiten sehr unterschiedliche Gesichter: während in Durchgang 1 auf Gilchinger Seite so gut wie gar nichts passte, war immerhin der Auftritt im zweiten Spielabschnitt akzeptabel und die gezeigte Leistung stimmte.

Bereits vor der Partie war Gilchings Reserve nicht gerade von Fortuna geküsst. Denn neben den Langzeitverletzten Stefan Rühe und Simon Jagenow mussten diesmal kurzfristig Basti Mayr, Korbi Baumert und Benny Bischoff aufgrund eines Infekts passen. Glücklicherweise erklärten sich mit Norbert Schindler und Gottfried Jais zwei Oldies bereit, diesmal auszuhelfen, und auch Jakob Schuster schnürte dankenswerterweise nochmals seine Handballschuhe. Dennoch war die Gilchinger Bank nicht allzu breit besetzt, geduldiges Spiel und Fehlervermeidung waren deswegen angesagt. Dass das Team aber Stärken im Traineranweisung-Nicht-Befolgen besitzt, konnten die Anwesenden in der Wittelsbacher Halle in den ersten 10 Minuten des Spiels bewundern. Die offensive 5-1-Abwehr der Gastgeber schmeckte Gilchings Angriff so gar nicht, viele Ballverluste und Gegenstöße waren die Folge. So war schnell ein 3:9-Rückstand auf der Anzeigetafel vermerkt. Danach wurde das Angriffsspiel zwar etwas sicherer, Ganzpunkte setzten die Falken in der ersten Halbzeit aber keine mehr, so dass es mit einem deutlichen 8:18-Rückstand in die dringend benötigte Pause ging.

Die Pausenansprache von Axel Bruckmoser hat dann offensichtlich den Nerv der Mannschaft getroffen, Gilchings Spieler kamen deutlich konzentrierter aus der Kabine und brachten in den zweiten 30 Minuten durchaus vernünftigen Handball auf's Parkett. Die vielen individuellen Fehler in Abwehr und Angriff wurden deutlich reduziert, die Torquote stieg in dem Maße wie die Gegentorquote sank, so dass die zweite Hälfte für sich alleine gerechnet mit einem 14:14-Unentschieden zwischen den beiden Mannschaften endete, ein angesichts der personellen Probleme durchaus passables Resultat. An der insgesamt deutlichen Niederlage änderte das freilich nichts mehr, sondern ist wohl nurmehr unter der Rubrik "Schadensbegrenzung" zu vermerken - was allerdings etwas schade ist, denn hätte man die ersten Minuten nicht dermaßen vergurkt, wäre vielleicht was Zählbares dringewesen, zumindest aber ein achtbareres Resultat. So heißt es aber Mund abwischen und auf ein neues kommenden Samstag Abend zuhause gegen Aufsteiger Weßling.

Immerhin bleib positiv zu vermerken, dass Dorian Berquet sein erstes Spiel für Gilchings Herren absolviert hat und sich dabei gleich 2mal in die Torschützenliste eintragen konnte.

 

Zweite holt sich den ersten Punkt der Saison

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 17. September 2017 um 14:43 Uhr Geschrieben von: sm Sonntag, den 17. September 2017 um 14:43 Uhr

Ein Trainingsspiel, das wir gerne gewinnen können, das war die Ansage der Trainer vor dem Auftaktspiel der Saison. Denn die neu formierte Truppe der SG Biessenhofen/Marktoberdorf war schwer einzuschätzen - wie auch das eigene Leistungsvermögen. Während die Gegner auf ihrer Internetseite auf ein Trainingslager in Vorarlberg verwiesen, erschöpfte sich die Vorbereitung mancher Gilchinger Spieler im Warmlaufen vor der Partie. So waren es in den ersten Minuten vor allem Einzelaktionen, die Gilchinger Treffer einleiteten. Die Abwehr stand - wie auch im weiteren Verlauf des Spiel weitgehend solide.

Während der ersten Viertelstunde verlief das Spiel ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Dabei musste die Zweite schon bald umstellen: Spielmacher Stefan Rühe verletzte sich an der Hand und wird der Mannschaft wohl eine Weile fehlen - ein herber Verlust. Gute Besserung!

Nach rund 20 Minuten spielte sich Gilching erstmals einen Vorsprung heraus (9:7) und überzeugte mit cleveren und routinierten Angriffen, während Biessenhofen mehrere Angriffe ohne Treffer blieb. Doch weil die Konzentration nicht bis zum Ende reichte und die Zweite etliche gute Chancen ungenutzt ließ, drehten die Allgäuer durch Gegenstöße das Spiel und führten zur Pause mit 11:13 Toren.

Gut zehn Minuten lang lief Gilching dem knappen Vorsprung der SG hinterher, dann drehte das Heimteam die Partie und ging seinerseits mit zwei Treffern in Führung. In einer hitzigen Schlussphase spielte die Mannschaft in einigen Phasen zu schludrig und konnte von Glück reden, dass auch die Gegner nicht alle Chancen nutzen konnten. So hielt Gilching zumindest den Vorspung von einem Treffer bis kurz vor dem Ende und war schließlich auch die Mannschaft, die beim Stand von 24:24 den letzten Angriff einleitete. Zum Siegtreffer genügten Zeit und Kräfte aber nicht mehr. Unterm Strich blieben eine gerechte Punkteteilung und die Erkenntnis, dass ein bisschen mehr Cleverness in einer Handvoll Spielsituationen zum Sieg gereicht hätten. Kein schlechtes Ergebnis für ein gefühltes Trainingsspiel zum Auftakt in eine vermutlich abermals schwere Saison.

 

Es spielten: Martin Hofmann, Stefan Kreuzholz (beide Tor), Daniel Paepke (8/4), Sebastian Mende (5), Markus Knorr (3), Jonas Biechteler, Florian Schneider, Jens Roggenstein (alle 2), Sebastian Mayr, Stefan Rühe (beide 1) und Korbinian Baumert.

 

2.Männer - Für Mini-Kader nichts zu holen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 03. Mai 2017 um 06:23 Uhr Geschrieben von: Harald Meier Mittwoch, den 03. Mai 2017 um 06:23 Uhr

Quelle: Starnberger Merkur E.-Paper

 

Für Mini-Kader nichts zu holen

Es ging um nichts mehr, der Klassenerhalt wurde bereits vergangene Woche gesichert. Dementsprechend reisten die Bezirksliga-Handballer des TSV Gilching-Argelsried II nur mit einem Mini-Kader zum letzten Saisonspiel. „Als wir in die Halle kamen, war mir schon klar, dass es heute wohl nichts zu holen gibt. Die hatten gefühlt 20 Mann auf der Bank“, berichtete Jörg Romacker nach der 22:31 (13:16)-Niederlage seines Teams bei der SG Kempten-Kottern II. Immerhin konnten die Gäste die Allgäuer bis rund eine Viertelstunde vor Schluss ärgern, da stand es nur 20:18 für die SG. „Am Ende ist uns der Dampf ausgegangen“, berichtete Romacker, der wie sein Trainerkollege Axel Bruckmoser auch in der kommenden Saison als Coach der Gilchinger Reserve weitermachen wird. Richtig Lust auf Handball hatte am Samstag Daniel Paepke, der seine beste Saisonleistung zeigte. Romacker selbst musste auch noch mal ran, da sich Simon Jagenow in der ersten Halbzeit verletzt hatte.  toh

Torschützen: Paepke 7/1, Biechteler 4, Schneider 3, Wichmann 3, Roggenstein 2, Romacker 2, Jagenow 1

   

2. Männer - machen Klassenerhalt perfekt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 25. April 2017 um 13:08 Uhr Geschrieben von: Harald Meier Dienstag, den 25. April 2017 um 13:08 Uhr

Quelle: E-Paper Starnberger Merkur

Gilching II macht Klassenerhalt vorzeitig perfekt

Gilching – Eine starke erste Halbzeit und Benjamin Lechner: Mit diesen zwei Faktoren machten die Handballer des TSV Gilching-Argelsried II am Samstag den Klassenerhalt in der Bezirksliga vorzeitig perfekt.

Mit 25:24 (12:9) rangen die Gilchinger überraschend den Tabellenvierten TV Bad Tölz in eigener Halle nieder. Nach einer sehr guten ersten Hälfte bauten die Gastgeber nach der Pause deutlich ab. „Einzig Benni Lechner hat uns am Leben gehalten“, berichtete Gilchings Trainer Axel Bruckmoser. Mit seinen sieben Toren hatte der Linksaußen entscheidenden Anteil am knappen Heimsieg. „Es ist kein Wunder, dass er der Lieblingsspieler meiner vierjährigen Tochter ist. Er ist einfach schneller und cooler als die anderen“, sagte Bruckmoser.  toh

Torschützen: Lechner 7, Schneider 5, Stöckl 4, Knör 2, Schuster 2, Romacker 2/2, Sperlich 1, Rühe 1

 

2.Männer - 29:14-Auswärtssieg in Murnau

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 11. April 2017 um 05:45 Uhr Geschrieben von: Harald Meier Dienstag, den 11. April 2017 um 05:45 Uhr

Quelle: Starnberger Merkur E-Paper

Sogar Trainer Romacker trifft

TSV Gilching II spaziert zu einem 29:14-Auswärtssieg in Murnau

Gilching – Es war ein rundum gelungener Samstagstrip für den TSV Gilching-Argelsried II. Nach dem souveränen 29:14 (13:7) bei Bezirksliga-Schlusslicht TSV Murnau konnten die Handballer den Abend beim gemeinsamen Essen gemütlich ausklingen lassen. „Die Mannschaft hat diese Pflichtaufgabe sehr konzentriert gelöst“, lobte Gilchings Trainer Axel Bruckmoser.

Da zeitgleich der TSV Alling erwartungsgemäß bei der HSG Würm-Mitte II verlor, dürfte in Sachen Klassenerhalt bei der Bezirksoberliga-Reserve nichts mehr anbrennen.

Dabei war es für den Gast gar nicht so einfach, am Samstag fokussiert zu bleiben. Zu schwach war der Gegner, zu einschläfernd die Kulisse. Gerade einmal 14 Zuschauer hatten sich bei herrlichem Frühlingswetter in die Murnauer Halle verirrt. Die Gilchinger störte das aber nicht. Von Beginn an übernahmen sie das Heft des Handelns und bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Zunächst glänzte besonders Kreisläufer Tobias Sperlich mit drei Treffern und dem ein oder anderen herausgeholten Siebenmeter. Letzten Endes trugen aber alle ihr Scherflein, sprich Tor, bei. Selbst Bruckmosers Trainerkollege Jörg Romacker übernahm Verantwortung und ließ sich bei zwei Siebenmetern einwechseln. Prunkstück war jedoch die Abwehr um Maximilian Stöckl, die nur 14 Treffer der Staffelseer zu ließ.  toh

Torschützen: Schneider 7, Biechteler 6, Kraisy 4, Sperlich 3, Stöckl 2, Knörr 2, Romacker 2/2, Rühe 1, Baumert 1, Roggenstein 1

   

Seite 1 von 37

Zusätzliche Informationen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop. 

Statistik

Benutzer : 13
Beiträge : 854
Weblinks : 134
Seitenaufrufe : 920028