TSVG Handball Logo

 

Wer ist online?

Wir haben 95 Gäste online

Kalender

Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Kommende Termine

Keine Termine

Anmeldung

Spielberichte 2. Männer

2.Männer - HSG Isar-Loisach - Presse Nachbericht

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 19. April 2018 um 06:38 Uhr Geschrieben von: Harald Meier Donnerstag, den 19. April 2018 um 06:38 Uhr

Quelle: Münchner Merkur e-Paper

 

TSV Gilching-A. II – HSG Isar-Loisach 18:26

Das war zu wenig für den Klassenerhalt. Die Handballer des TSV Gilching-Argelsried II verloren am Sonntag das Abstiegsduell gegen die HSG Isar-Loisach und mussten auch noch den Nachbarn aus Alling vorbeiziehen lassen. Nach vielen Jahren muss sich die Reserve der Falken damit aus der Bezirksliga verabschieden. „Bei dem Aufwand, den die Mannschaft mehrheitlich betreibt, ist dann so ein Abstieg vielleicht verdient. Natürlich hätte ich mir einen anderen Abschied gewünscht“, sagte der scheidende TSV-Coach Axel Bruckmoser. Die Gäste aus Wolfratshausen übernahmen schnell das Zepter. Nach elf Minuten führten sie bereits mit 8:4. „Diesem Rückstand sind wir immer hinterhergelaufen“, berichtete Bruckmoser. Zur Pause führte die HSG mit 13:9. Gilching gab sich aber noch nicht geschlagen und verkürzte in der 44. Minute durch Johannes Uhl auf 15:17. Der zarte Hoffnungsfunken auf eine Wende verglühte jedoch schnell. „In der Schlussphase mussten wir aber aufmachen, dann wurde es deutlich“, teilte Bruckmoser mit. „Die Leistung war okay, spiegelt aber auch das Leistungsspektrum der Mannschaft wider“, resümierte der Übungsleiter.  toh

Torschützen: Kraisy 5, Schneider 4, Uhl 3, Bischoff 2, Rühe 2, Knör 1, Rapp 1

 

2.Männer – TSV Schongau - Presse Nachbericht

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. März 2018 um 05:48 Uhr Geschrieben von: Harald Meier Mittwoch, den 28. März 2018 um 05:47 Uhr

Quelle: Münchner Merkur e-Paper

 

TSV Gilching-A. II – TSV Schongau 27:24

Nach dem im Abstiegskampf überlebenswichtigen Heimsieg benötigte Axel Bruckmoser ein Beruhigungsgetränk. „Ich war echt kaputt. Es war extrem“, berichtete der Trainer des TSV Gilching-Argelsried II. Er durchlebte am Samstag ein Wellenbad der Gefühle. Die gut aufgestellten Gastgeber begannen zwar ordentlich, waren aber zunächst vom Wurfpech verfolgt. Nach 13 Minuten lag Gilching mit 3:8 hinten. Danach starteten die Hausherren eine Aufholjagd bis zum 10:10. Der eigentliche Wahnsinn sollte aber noch folgen. Zehn Minuten nach der Pause führten die Schongauer mit 21:17, und es sah zappenduster aus für die Bezirksoberliga-Reserve. „Wie die ganze Mannschaft dann geschlossen das Spiel gedreht hat, war sensationell. Für die zehn Tore bis zum 27:24 Endstand waren sieben verschiedene Schützen verantwortlich. Und dann war da noch Sören Heise aus der Dritten. Vorne wie hinten hat der oide Bazi ein überragendes Spiel gemacht. Da merkt man, dass der früher einige Klassen höher aufgelaufen ist und das Spiel einfach verstanden hat“, schwärmte Bruckmoser. Ein Sonderlob bekamen auch die beiden Comebacker Sebastian Mayr und Oliver Emmrich. „Das sind Kämpfer, wie man sie sich für so ein Spiel wünscht.“ Großen Anteil am Sieg hatte auch die Leihgabe aus der ersten Mannschaft, Uros Bojanic, der elf Treffer beisteuerte.

Torschützen: Bojanic 11/2, Heise 4, Emmrich 3, Mayr 3, Schneider 3, Bischoff 1, Rühe 1, Sperlich 1

 

TSV Ottobeuren 2 - 2.Männer - Presse Nachbericht

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 23. März 2018 um 06:39 Uhr Geschrieben von: Harald Meier Freitag, den 23. März 2018 um 06:38 Uhr

Quelle: Münchner Merkur e-Paper

 

TSV Ottobeuren II – TSV Gilching-A. II 30:23

Die Handballer des TSV Gilching-Argelsried II müssen nach der Pleite am Samstag in Ottobeuren weiter um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Alpenvorland bangen. Die Gäste reisten ohne ihren zuverlässigsten Torjäger Felix Kraisy ins Allgäu. Für ihn sprang Uros Bojanic in die Bresche, doch auch er konnte die letztlich klare Niederlage mit acht Treffern nicht verhindern. Dabei sah es in der ersten Halbzeit phasenweise gar nicht schlecht aus für die Gilchinger, die mehrmals mit einem Tor vorne lagen. Zur Pause führten die formstarken Allgäuer jedoch mit 17:15. Vorentscheidend waren allerdings die Minuten direkt nach Wiederanpfiff, als die TSV-Reserve vier Treffer in Serie kassierte. Danach kamen die Falken, die diesmal wieder von Simon Jagenow betreut wurden, nicht mehr in Schlagdistanz zu den Hausherren.

Torschützen: Bojanic 8, Bischoff 3, Schneider 3, Paepke 2, Vogel 2, Wegener 2, Berquet 1, Jagenow 1, Sperlich 1

   

TSV Alling - 2.Männer - Presse Nachbericht

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 14. März 2018 um 07:18 Uhr Geschrieben von: Harald Meier Mittwoch, den 14. März 2018 um 07:07 Uhr

Quelle: Münchner Merkur e-Paper

 

TSV Alling – TSV Gilching-A. II 19:18

Nach zwei Siegen in Folge haben die Gilchinger ausgerechnet beim auf dem letzten Platz liegenden Lokalrivalen aus Alling am Sonntag einen schmerzhaften Rückschlag im Abstiegskampf erlebt. „Es war alles schlecht, was letzte Woche gut war“, schimpfte Axel Bruckmoser. „Es war keine Einstellung, kein Kampf und keine Leidenschaft da“, so der Gilchinger Trainer weiter. Die mit dem letzten Aufgebot angetretenen Allinger gaben dagegen alles und wurden belohnt. Zwar glichen die Gäste in einer insgesamt ausgeglichenen Begegnung (Halbzeitstand 11:11) in der Schlussphase stets aus. Doch dann meckerte Bruckmoser zu lautstark in Richtung der Schiedsrichter und provozierte so eine Zwei-Minuten-Strafe. Sein Team kassierte in Unterzahl durch einen Siebenmeter das entscheidende Gegentor. „Das war natürlich nicht hilfreich. Was nützt es, über die Schiedsrichterleistung zu schimpfen, wenn die Mannschaft noch eine Stufe schlechter spielt“, sagte Trainer Bruckmoser.  toh

 

Herren 2: Gilchings Reserve gelingt der doppelte Befreiungsschlag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 04. März 2018 um 22:23 Uhr Geschrieben von: mho Sonntag, den 04. März 2018 um 22:23 Uhr

Gut gespielt, leider knapp verloren - so lautete das Resumée der beiden Auftritte der Gilchinger zweiten Herrenmannschaft in den Spielen gegen Bad Tölz und Fürstenfeldbruck 3. Insbesondere ärgerlich an den beiden Niederlagen war, dass die Falken damit in der Tabelle der BL Alpenvorland auf den letzen Platz abrutschten (bis auf die abgemeldete Mannschaft der HSG Dietmannsried/Altusried 2, die bereits als erster Absteiger feststeht) und sich somit in akuter Abstiegsnot befanden. Doch immerhin war der Punkteabstand auf die direkte Konkurrenz noch nicht groß, so dass mit wenigen Punkten das Bild auch schnell wieder gedreht werden kann.

Vergangene Woche stand dann das enorm wichtige Auswärtsspiel beim SC Weßling an, eben einer jener direkten Konkurrenten um den Abstieg. 2 Punkte waren also Pflicht. Und siehe da: Gilchings Reserveteam, wie immer in dieser Saison dankenswerterweise personell aus der Ersten und Dritten verstärkt, konnte den Spieß diesmal umdrehen und sich auf die Fahnen schreiben "schlecht gespielt, aber gewonnen"! In einer nicht wirklich schön anzuschauenden Partie auf insgesamt niedrigem Niveau lagen die Vorteile über 60 Minuten zwar stets bei den Gilchinger Herren, richtig absetzen konnten sie sich jedoch zu keinem Zeitpunkt, hierfür waren Zusammenspiel im Angriff und Laufbereitschaft in der Abwehr leider zu schlecht. Da jedoch auch die Gastgeber aus Weßling keine besonders gute Parie abliefern konnten, rettete sich Gilching schließlich mit einem alles in allem zwar verdienten, aber dennoch knappem 25:23 ins Ziel. Doch egal, wichtig waren die beiden Punkte und für die Moral der Mannschaft auch die Tatsache, dass man die rote Laterne wieder abgegeben hatte.

So richtig wertvoll wurden die Punkte, die man aus Weßling entführt hatte, jedoch erst an diesem Samstag, als es Gilchings Recken gelang, zuhause auch den in der Tabelle deutlich besser platzierten TSV Mindelheim mit 23:18 zu schlagen - ein Sieg, der für das anstehende Restprogramm nicht unbedingt mit einkalkuliert gewesen war. Und noch erfreulicher als die nackten Zahlen ist die Tatsache, dass die Falken diesmal nicht nur erfolgreich waren, sondern auch eine gute Partie ablieferten, die die treuen Fans auf der Tribüne in Euphorie und auch etwas Erstaunen versetzte. Vor allen Florian Schneider konnte in Abwehr und Angriff sein ganzes Potential voll ausspielen und kam zu Ende der Partie als bester Feldtorschütze auf 10 erzielte Treffer. Prunkstück an diesem Abend war aber sicherlich die Gilchinger Defensive, die über 60 Minuten mit vollem Herzblut bei der Sache war und auch glänzend von Keeper Martin Hofmann unterstützt wurde. So konnte der Mindelheimer Angriff, sonst die Torfabrik der Liga, unter 20 Treffern gehalten werden, woraus auch der verdiente Sieg der Gilchinger Herren resultierte. Als einziger Wermutstropfen bleibt die Knieverletzung von Frank Zeidler zu vermerken - gute Besserung!

Nun steht nächste Woche noch das enorm wichtige Spiel in Alling, dem nun Tabellenletzten, auf dem Programm. Mit einem Sieg hier könnte sich Gilchings Zweite der allergrößten Abstiegssorgen sicherlich entledigen, doch wie das Hinspiel, das sehr deutlich verloren wurde, gezeigt hat, wird das schwer genug werden. Gilchings Zwote hofft deshalb darauf, die gute Leistung aus dem Mindelheimspiel wiederholen zu können, und auch ein bißchen darauf, dass sich zahlreiche Unterstützung auf den Weg nach Alling macht, um das Team lautstark zu unterstützen.

   

Seite 1 von 2

Zusätzliche Informationen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop. 

Statistik

Benutzer : 14
Beiträge : 149
Weblinks : 137
Seitenaufrufe : 701444