TSVG Handball Logo

 

Wer ist online?

Wir haben 44 Gäste online

Anmeldung

Spielberichte Männliche B-Jugend

mB - Jugend 3. Runde Landesligaqualifikation am 12.05.2018

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 06. Juni 2018 um 12:51 Uhr Geschrieben von: STME Freitag, den 18. Mai 2018 um 08:59 Uhr

geschrieben am 14.05.2018, von Stephan Meyer

 

Am Samstag, den 12.05.2018, ging es für unsere Jungs, in der dritten und entscheidenden Qualifikationsrunde, in der heimischen Rathaushalle, darum sich endgültig für die Landesliga zu qualifizieren, also quasi ein „Finale dahoam“.

Allerdings war Mannschaft und Trainern bewusst, dass dieses in einer stark besetzten Vierergruppe, in der sich nur die beiden Erstplatzierten für die Landesliga qualifizieren würden, nicht einfach werden würde.

Die Gegner waren: JSG Burlafingen/Neu-Ulm (Absteiger aus der Bayernligaqualifikation), TV Eibach 03 (Gruppensieger 2. Runde Landesligaqualifikation), TG Landshut (Absteiger aus der Bayernligaqualifikation).

Die Spiele im Einzelnen:

1. TSV Gilching – JSG Burlafingen-Neu/Ulm  18:15 (9:10): im ersten Spiel ging es für unsere Mannschaft vor Allem darum, durch eine Auftaktniederlage, nicht frühzeitig unter Druck zu geraten. In einem guten und sehr fairen Jugendhandballspiel, in dem beide Mannschaften einen technisch guten und schnellen Handball boten, erwischten die Jungs der JSG allerdings den besseren Start und führten nach sieben Minuten mit vier Toren. In dieser Phase, zeigten die Jungs, erneut von den Trainern engagiert gecoacht, den erforderlichen Willen und Kampfgeist, so dass sie bis zur Pause den Rückstand auf ein Tor verkürzen konnten. In der zweiten Halbzeit gelang es unserer Mannschaft das Spiel zu drehen, sie erzielte, umgehend nach dem Wiederanpfiff, den Ausgleich, ging anschließend in Führung und gab diese, ab der 22. Minute, auch nicht mehr ab. In der Schlussphase gelang es sogar den Vorsprung noch auf drei Tore, zum 18:15 – Endstand, auszubauen.

Aufgrund dieser, spielerisch und kämpferisch, überzeugenden Leistung hatten unsere Jungs nun quasi zwei „Matchbälle“ vor der Brust, wobei allen klar war, nachdem man alle Mannschaften hatte spielen sehen, dass der Erste davon, gegen den TV Eibach 03, die das Turnier letztlich auch gewinnen konnten, der schwierigere sein würde.

2. TV Eibach 03 – TSV Gilching 19:15 (8:7): auch im zweiten Spiel, gegen den Turnierfavoriten aus Eibach, boten unsere Jungs eine spielerisch und kämpferisch starke Leistung. Schnell entwickelte sich ein sehr gutes Handballspiel von beiden Seiten, indem sich, bei einer Spielzeit von zweimal 15 Minuten, bis zur 24. Minute keine der beiden Mannschaften, um mehr als ein Tor absetzen konnte und die Führung regelmäßig wechselte. Dann ging es jedoch Schlag auf Schlag, nachdem unsere Jungs, beim Stand von 12:11, die Chance zur erstmaligen Zwei-Toreführung ausließen, konterten die Eibacher Jungs konsequent, glichen aus, um dann ihrerseits in Führung zu gehen, welche sie in den letzten Minuten sogar noch auf vier Tore ausbauen konnten. Trotz wiederum guter Leistung, konnte man sich diesmal letztendlich nicht belohnen, um nun, im dritten Spiel, ein echtes Endspiel um die Landesliga bestreiten zu müssen, in welches man allerdings, nach den bis dahin gezeigten Leistungen aller Mannschaften, sogar leicht favorisiert gehen konnte.

3. TSV Gilching – TG Landshut  16:14 (10:9): unsere Mannschaft begann das Spiel, entsprechend der Bedeutung, konzentriert und konnte so, in der siebten Minute erstmals mit drei Toren in Führung gehen, so dass Alles nach Plan zu laufen schien. Doch dann bekam dieses Spiel seine eigene Dramaturgie. Die Landshuter konterten unser schnelles und technisch überlegenes Spiel mit einer ungewöhnlichen taktischen Maßnahme, indem sie unsere beiden wurfstärksten Rückraumspieler, ab der zehnten Spielminute, in Manndeckung nahmen. In einem nun ziemlich unansehnlichen Jugendhandballspiel, gelang es ihnen, mit dieser Maßnahme, bis zur Pause auf ein Tor heranzukommen. Zu allem Unglück, zeigte sich unser Torwart, in dieser ersten Halbzeit deutlich indisponiert, was umso schwerer wog, da diese Position im Moment verletzungsbedingt nur einfach besetzt ist, so dass ein Torwartwechsel nicht möglich war. Nun drohte auf einmal sogar eine Niederlage und damit das Aus in der Landesligaqualifikation auf den letzten Metern. Doch nun zeigte unsere Mannschaft, dass sie neben der Fähigkeit guten und schnellen Handball zu spielen, auch noch eine andere Fähigkeit aufweist, welche für den Mannschaftserfolg unerlässlich ist, nämlich Teamgeist und absolute Kameradschaft. Das ganze Team stand nun wie ein Mann hinter unserem, ob seiner Leistung in Halbzeit eins, sichtlich geknicktem Torwart, der kein Wort des Vorwurfes zu hören bekam und sich der Unterstützung durch seine Mitspieler dadurch sicher sein konnte. Landshut witterte nun zu Beginn der zweiten Halbzeit Morgenluft, konnte ausgleichen und ließ unsere Jungs nie weiter als ein Tor davonziehen. Jetzt machte sich auch auf der Trainerbank ein mulmiges Gefühl breit. Doch in dieser kritischen Phase, begann unser Torwart sich, bei seiner Mannschaft für die so faire kameradschaftliche Haltung, zu bedanken, indem er von drei Siebenmetern für Landshut zwei parieren  und sich kontinuierlich steigern konnte. Zwei Minuten vor Schluss, bei 15:14 Führung, aber Ballbesitz Landshut, gelang es ihm einen freien Wurf vom Kreis zu entschärfen, was seine Mitspieler dazu nutzen konnten mit dem 16:14, 40 Sekunden vor Schluss das Spiel zu entscheiden.

Nun war die Landesligaqualifikation geschafft ! Jubel und Erleichterung, bei Mannschaft und Trainern waren unübersehbar. In diesem letzten Spiel hatte die Mannschaft zwar spieltechnisch nicht ihren besten Handball gezeigt, aber mit anderen Qualitäten , nämlich Kameradschaft, Teamgeist und Kampfeswillen, absolut überzeugt und somit nicht nur dieses Spiel verdient gewonnen, sondern sich auch völlig zurecht für die Landesliga qualifiziert.

Nun konnten glückliche Spieler und Trainer diesen Abend noch bei einem gemütlichen Mannschaftsessen, beim nahegelegenen „Griechen“, ausklingen lassen.

Es spielten (und schafften die Landesligaqualifikation): Patrick Meyer (TW), Nils Czaja, Marc Schwenk, Johannes Seelig, Julian Tänzer, Kelvin Sundermann, Louis Gundelwein, Raffael Kögel, Andre Seidel, Nick Simon, Semir Halilovic, Jonah Müller.

Abschließend noch ein herzliches Dankeschön, an die zahlreichen Spielereltern, welche durch unermüdlichen Einsatz beim Hallenverkauf und beim Kampfgericht, für einen reibungslosen Ablauf der „Quali dahoam“ sorgten.

Den Jungs wünschen wir nun, ab Herbst, eine schöne und erfolgreiche Saison, in einer starken Liga, in der sie alle ihre, in der Qualifikation bewiesenen Fähigkeiten, bestätigen können.

 

mB-Jugend 2. Runde Landesligaqualifikation am 28.04.2018

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 02. Mai 2018 um 14:31 Uhr Geschrieben von: STME Mittwoch, den 02. Mai 2018 um 14:18 Uhr

geschrieben am 01.05.2018, von Stephan Meyer

Am Samstag, den 28.04. stand für die männliche B-Jugend, die zweite Runde der Landesligaqualifikation auf dem Programm. Gegner in einer 5-Gruppe, aus der nur die zwei Erstplatzierten die dritte Runde der Landesligaqualifikation erreichen würden, waren der TSV Schleißheim (Absteiger aus der Bayernligaqualifikation), SC Vöhringen (Gruppenzweiter 1. Runde LL-Qualifikation), SVN München (Aufsteiger aus der ÜBOL-Qualifikation) sowie der Gastgeber TSV Milbertshofen (Aufsteiger aus der ÜBOL-Qualifikation).

Zielsetzung für Spieler und Trainer war sich mindestens den zweiten Platz hinter Turnierfavorit TSV Schleißheim zu sichern, um im Rennen um die Landesligaqualifikation verbleiben zu können. Dieses sollte schlussendlich auch gelingen, nur mit wesentlich mehr nervlicher Anspannung verbunden, als Spieler, Trainer und mitfiebernde Eltern vorher gedacht hatten.

Die Spiele im Einzelnen:

1.TSV Gilching – TSV Schleißheim 12:15 (5:5): das erste Spiel, gegen den Turnierfavoriten verlief ausgeglichener als erwartet. Mit gutem, druckvollem Tempohandball sowie gelungenen Auftakthandlungen konnten unsere Jungs das Spiel völlig offen gestalten, so dass es auch mit 5:5 in die Halbzeit ging. In der zweiten Hälfte deckten die Schleißheimer offensiver, um unsere Auftakthandlungen zu unterbinden, was ihnen zunächst auch gelang, so dass der daraus resultierende Rückstand, in einem Turnierspiel von 2 x12 Minuten Dauer, von unserer Mannschaft nicht mehr aufzuholen war.

2.TSV Gilching – SC Vöhringen 20:12 (10:3): dieses zweite Spiel war vor dem Turnier, quasi als Schlüsselspiel eingestuft worden, sah man doch, ob der Papierform, den SC Vöhringen als Hauptkonkurrenten um den zweiten Gruppenplatz. Da die Vöhringer jedoch zuvor ihr Auftaktspiel gegen den TSV Milbertshofen, ebenso überraschend wie unglücklich, verloren hatten, war die Aufgabe gegen einen offensichtlich verunsicherten Gegner, etwas leichter als erwartet. Mit einem ähnlich guten und druckvollen Spiel, wie im ersten Spiel ließen die Jungs dem Gegner keine Chance, so dass es über eine beruhigende 10:3 Pausenführung, am Ende einen nie gefährdeten 20:12 – Erfolg gab. Nun schienen die Zeichen klar auf Verbleib in der LL-Qualifikation gestellt.

3.TSV Gilching – SVN München 12:12 (7:5): diesmal hatte man es mit einem Gegner zu tun, dessen Stärken, bei überschaubaren handballerischen Mitteln, vor allem in der Mentalität und der physischen Stärke zu finden waren. Davor hatten die Trainer die Spieler vorher auch eindringlich gewarnt, diesen Gegner keinesfalls zu unterschätzen.  In der ersten Halbzeit wurde dies auch recht gut umgesetzt, so dass eine hart erkämpfte, aber verdiente 7:5 Halbzeitführung, zustande kam. In der zweiten Halbzeit

gelang es jedoch den, nie aufsteckenden Perlacher Jungs, erfolgreich das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und dadurch ihre physische Überlegenheit besser ausspielen zu können. Auf einmal kippte das Spiel, die Gegner lagen stets in Führung und nur durch einen 7-Meter-Strafwurf in der letzten Spielminute konnten unsere, sich aufbäumenden Spieler, noch das, zu diesem Zeitpunkt glückliche 12:12 Unentschieden sichern. Unglücklicherweise verletzte sich bei dieser Aktion einer unserer Leistungsträger, der diesen 7-Meter, mit vorbildlichem Einsatz, herausgeholt hatte, so schwer, dass er an diesem Spieltag nicht mehr zum Einsatz kommen konnte. Jetzt stand hinter dem Verbleib in der LL-Qualifikation auf einmal ein Fragezeichen.

4.TSV Gilching – TSV Milbertshofen 17:8 (7:4): nach dem überraschenden Punktverlust gegen München-Neuperlach musste dieses Spiel unbedingt gewonnen werden, um die Chance auf das Erreichen der 3. Runde zumindest am Leben zu erhalten. Zunächst war den Spielern dieser Druck sowie der Schock über den verletzungsbedingten Ausfall ihres Mitspielers auch deutlich anzumerken. Als Milbertshofen nach 4 Minuten mit 4:1 in Führung lag, schien die Landesliga in ganz weite Ferne gerückt zu sein. Aber dann ging, auch unter Mithilfe der engagiert coachenden Trainer, ein Ruck durch die Mannschaft, sie besann sich auf ihre eigentlichen Stärken und ließ bis zur Pause kein weiteres Gegentor mehr zu. Basierend auf der daraus resultierenden 7:4-Halbzeitführung, erspielten sich die Jungs dann einen nicht mehr gefährdeten deutlichen Sieg.

Jetzt ging das Drama jedoch erst richtig los: nachdem der SVN-München auch sein letztes Spiel gegen Vöhringen knapp gewinnen konnte, musste nach den diesjährigen Durchführungsbestimmungen des BHV, ungeachtet der Tordifferenz, bei Punktgleichheit und Unentschieden im direkten Vergleich, ein 7-Meter-Werfen über den zweiten Platz und damit das Erreichen der dritten Qualifikationsrunde, zwischen unserem Team und den Perlachern, entscheiden. Es ging also ins „Nachsitzen“.

Das 7-Meter-Werfen: in dieser, bei allen Teilnehmern unbeliebten „Lotterieveranstaltung“, zeigten sich unsere Spieler als echte Mannschaft, die sich untereinander das Gefühl gaben, dass es keine Einzelvorwürfe und Schuldzuweisungen geben sollte, falls man verlieren sollte. Vielleicht auch deshalb traf man einmal öfter als der Gegner, der zwei 7-Meter vergab und zog summa summarum, verdient, wenn am Ende auch glücklich in die dritte Runde der LL-Qualifikation ein.

Es spielten: Nils Czaja, Marc Schwenk, Johannes Seelig, Julian Tänzer, Kelvin Sundermann, Louis Gundelwein, Raffael Kögel, Dominic Preiß, Nick Simon, Semir Halilovic, Jonah Müller, Patrick Meyer (TW).

   

Seite 2 von 2

Zusätzliche Informationen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop. 

Statistik

Benutzer : 14
Beiträge : 134
Weblinks : 137
Seitenaufrufe : 730106