TSVG Handball Logo

 

Wer ist online?

Wir haben 378 Gäste online

Kalender

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Kommende Termine

Keine Termine

Anmeldung

Spielberichte Männliche C-Jugend

mC 27:30 Niederlage gegen HSG München West

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 27. November 2017 um 12:12 Uhr Geschrieben von: Stephan Meyer Montag, den 27. November 2017 um 12:11 Uhr

mC 27:30 Niederlage gegen HSG München West

 


Am Samstag, dem 25.11.2017, stand das Auswärtsspiel gegen die HSG München West auf dem Programm. Gegen diese Mannschaft hatte es, im ersten Saisonspiel, zuhause eine deutliche und verdiente Niederlage gegeben, so dass Trainern und Spielern die Schwere der Aufgabe durchaus bewusst war. Was keiner zu diesem Zeitpunkt wissen konnte: es sollte das mit Abstand beste Saisonspiel unserer Mannschaft werden, welches am Ende etwas unglücklich verloren wurde.

 

Die mC präsentierte sich von Anfang an hellwach, entschlossen sowie von den Trainern hervorragend eingestellt und während des Spiels auch super gecoacht, so dass man, nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde, in der 17. Spielminute erstmals in Führung gehen konnte. Dies mündete in eine völlig verdiente 17:13 Halbzeitführung, die sogar noch etwas höher hätte ausfallen können. In der zweiten Halbzeit konnte die Führung zunächst noch, auf bis zu sechs Tore ausgebaut werden, bis es zwischen der 34. und der 44. Spielminute zu einer Schwächephase, ohne eigenen Torerfolg kam, welche die Jungs der HSG München West, leidenschaftlich
kämpfend, mit einem 9-Torelauf, dazu nutzten jetzt ihrerseits in Führung zu gehen. Danach bäumten sich unsere Jungs nochmals auf, konnten den Vorsprung des Gegners, in einer hektischen Schlussphase jedoch nicht mehr egalisieren, so dass es am Ende zu einer etwas unglücklichen 27:30 Niederlage kam. So vergaben unsere Jungs in der zweiten Halbzeit, alle drei zugesprochenen 7-Meterstrafwürfe, was den HSG’lern bei ihrer furiosen Aufholjagd natürlich zusätzlich in die Karten spielte.

Dennoch überwog, jenseits des Endergebnisses, an diesem Tag das Positive. Die Jungs präsentierten sich, fast das ganze Spiel hindurch, in der Abwehr kompakt, einer half dem anderen und es gab, mit Ausnahme der „schwarzen 10 Minuten“ in der zweiten Halbzeit, praktisch keine unnötigen Ballverluste und somit kaum leichte Tempogegenstosstore für die Gegner. Auch im Angriff zeigte man sich entschlossen und variabel, so dass sechs verschiedene Torschützen, sowohl von Außen, als auch über den Kreis und den Rückraum, zum Teil sehenswerte Tore erzielen konnten. Unsere Jungs zeigten insgesamt also ein richtig gutes Handballspiel, in dem es gelang gegen den Ligatabellenführer knapp 40 Minuten lang die bessere Mannschaft zu sein. Negative Schlüsselstelle des Spiels dürfte die 32. Spielminute gewesen sein, als man in Unterzahl (!) einen 7-Meter erkämpfte und leider vergab, der eine erneute Sechstoreführung ermöglicht hätte, was dem Gegner die Aufholjagd erheblich erschwert hätte. So wirkte diese Situation wohl für die HSGJungs quasi als Initialzündung, denn unmittelbar danach starteten sie ihre stärkste Phase im Spiel, was natürlich fairerweise auch Anerkennung und Lob verdient.

Alles in Allem jedoch ein großes Kompliment an Spieler und Trainer für dieses Spiel, welches für die restlichen fünf Saisonspiele hoffentlich noch allerlei Erfreuliches
erwarten lässt.

 


Es spielten: Jakob Smolinski (4), Simon Seliger, Julian Tänzer (11/1), Nick Simon (1), Louis Peroutka (3), Andreas Ahrendt (5), Lorin Helwig, Kevin Sundermann, Jonathan Zeller, Frederick Winter, Simon Gundelwein (3), Patrick Meyer (TW)

 

mC 20:29 Niederlage in Dietmannsried

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 07. November 2017 um 14:25 Uhr Geschrieben von: Stephan Meyer Dienstag, den 07. November 2017 um 14:24 Uhr


mC 20:29 (10:14) Niederlage in Dietmannsried


Am Samstag, den 04.11.2017, stand die weiteste Anfahrt zu einem Auswärtsspiel, in dieser Saison an, nämlich ins tiefe Allgäu nach Dietmannsried, wo die C-Jugend der dortigen SG Dietmannsried/Altusried, als Gegner auf unsere Jungs wartete. Eigentlich hatte man diese weite Anfahrt nicht zurückgelegt, um nichts Zählbares mitzunehmen und so wurde die Partie auch begonnen. Unsere mC-Jugend präsentierte sich am Anfang hellwach, von den Trainern gut motiviert und taktisch eingestellt. Damit stellte man die gegnerische Mannschaft, in den ersten 20 Minuten vor erhebliche Probleme und lag in dieser Phase auch mal mit zwei Toren in Führung. In den letzten fünf Minuten riss jedoch der Faden und die SG Dietmannsried/Altusried konnte sich mit vier Toren zum Halbzeitstand von 10:14 absetzen. In der zweiten Halbzeit sollte die Mannschaft auch nicht mehr ins Spiel zurückfinden, so dass die Gegner den 29:20 Sieg relativ ungefährdet nach Hause spielen konnten.


Der Spielverlauf: die ersten 20 Minuten verliefen absolut ausgeglichen, unser Team agierte konsequent in der Defensive, unterstützt durch unseren Torwart, der an diesem Tag sein bisher bestes Saisonspiel abliefern sollte sowie schwungvoll und variabel im Angriffsverhalten. So war der Spielstand von 9:9, zu diesem Zeitpunkt eher etwas glücklich für die gegnerischen Jungs, die, bis dahin, erhebliche Probleme mit der Spielweise unserer Mannschaft hatten. Was dann aber folgte war leider fast eine Kopie der meisten anderen Saisonspiele unserer C-Jugend: einige unnötige Ballverluste sorgten nicht nur für die erste deutliche Führung des Gegners, sondern wiederum auch für das Auseinanderfallen der Mannschaft im weiteren Spielverlauf. Einmal in Rückstand geraten, hörte die Mannschaft auf, als Team zu agieren, was in der Offensive zu einem deutlichen Rückgang der Trefferquote führte und in der Defensive zu einer Häufung unnötiger Gegentore. Symptomatisch dafür war, dass man in der starken ersten Halbzeit mit nur einer Zeitstrafe auskam, in der zweiten Halbzeit jedoch drei Zeitstrafen absitzen musste, die zumeist dadurch zustande kamen, dass jeder nur noch für sich spielte, und man sich in der Abwehr nicht mehr genug gegenseitig unterstützte und damit im „eins gegen eins“ oft einfach zu spät kam. Fazit: in einem Spiel mit Licht und Schatten konnte man wieder einmal, wie so oft in dieser Saison sehen, dass unsere C-Jugend, in guten Phasen mit (fast) jedem Gegner in dieser Liga mithalten kann, aber immer noch zu leicht, durch Kleinigkeiten, aus dem Rhythmus zu bringen ist und dann nicht mehr in der Lage ist sich als Mannschaft geschlossen gegen eine drohende Niederlage zu stemmen.


Es spielten: Simon Seliger (2), Julian Tänzer (8/1), Louis Peroutka (1), Andreas Ahrendt(1), Daniel Seeger, Kelvin Sundermann (4), Lorin Helwig (2), Simon Gundelwein (2), Patrick Meyer (TW)

 

mC unnötige 31:36 Niederlage gegen den TSV Schongau

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 31. Oktober 2017 um 15:05 Uhr Geschrieben von: Stephan Meyer Dienstag, den 31. Oktober 2017 um 15:04 Uhr

 

MC unnötige 31:36 Niederlage gegen den TSV Schongau
 

Am Sonntag, den 29.10.2017, waren die C-Jugendhandballer des TSV Schongau, in der Rathaushalle, zu Gast. Da die bisherigen Ergebnisse der Schongauer Jungs, ähnlich wie bei unserer Mannschaft, darauf hinwiesen, dass die Eingewöhnung in eine C-Jugendliga mit mittlerem Leistungsanspruch (ÜBOL), noch etwas Probleme bereitet, waren Mannschaft und Trainer mit der Erwartung in das Spiel gegangen, dass heute etwas mehr drin sein sollte, als in den letzten beiden Spielen zuvor. Dieses sollte jedoch nur zum Teil gelingen. Zwar zeigte sich die Mannschaft, auch ohne den verletzten Jakob Smolinski, in der Offensive variabler und durchschlagskräftiger, als in den Spielen zuvor, was sich in 31 erzielten Treffern, die sich auf sechs verschiedene Torschützen verteilten, auch faktisch wiederspiegelte. Die Defensive präsentierte sich jedoch genauso anfällig, wie in den letzten Spielen, was 36 Gegentore zur Folge hatte, so dass am Ende eine zwar insgesamt verdiente, wenn auch etwas unnötige 31:36 (15:18) Niederlage herauskam.


Der Spielverlauf: die ersten acht Minuten, bis zum Stand von 6:6 waren völlig ausgeglichen, hinten wurde zwar nicht konsequent verteidigt, dafür war fast jeder Angriff gegen die sehr offene Deckung des Gegners erfolgreich. Als es im Angriff zu ein paar Fehlversuchen kam, konnten sich die Schongauer, bis zur zwölften Minute, erstmals mit 4 Toren absetzen. Daraufhin nahmen unsere Trainer eine Auszeit, in der sie die Jungs zurecht darauf hinwiesen, dass es nicht grundsätzlich verboten ist, die gegnerischen Werfer, auch körperlich, beim Torabschluss zu stören. Dieses wurde von den Jungs genau zehn Minuten lang konsequent umgesetzt, was den vorrübergehenden Gleichstand zum 15:15, als Belohnung zur Folge hatte, da sich die gegnerischen Werfer, unter Druck, doch bedeutend weniger treffsicher zeigten. Danach kehrte leider wieder der alte Schlendrian im Abwehrverhalten ein, so dass man, über den Halbzeitrückstand von 15:18, bis zum Schluss ständig einem drei bis fünf Tore Rückstand hinterherlief. Das Spiel war zwar nie wirklich „weg“, aber mit so vielen Schwächen im Defensivverhalten, auch nicht wirklich zu gewinnen. Ein positiver Lichtblick jedoch war, dass einige der jüngeren Spieler sich im Offensivverhalten deutlich verbessert präsentierten, was eben auch die sechs verschiedenen Torschützen belegen.


Es spielten: Lorin Helwig (6), Nick Simon, Julian Tänzer (11/4), Jannik Kopetzky, Louis Peroutka (3), Andreas Ahrendt (3), Kelvin Sundermann (4), Daniel Seeger, Simon Gundelwein (4), Patrick Meyer (TW)

   

MC deutliche 11:26 Niederlage gegen SG Süd/Blumenau

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 24. Oktober 2017 um 15:55 Uhr Geschrieben von: Stephan Meyer Dienstag, den 24. Oktober 2017 um 15:53 Uhr

MC deutliche 11:26 Niederlage gegen SG Süd/Blumenau
 
Nach der heftigen „Derbyklatsche“ gegen Herrsching, eine Woche zuvor, war an
diesem Wochenende, nach dem Willen der Trainer und der Mannschaft, gegen die
SG Süd/Blumenau, eigentlich Wiedergutmachung angesagt. Leider gelang Dieses
nicht einmal ansatzweise, so dass am Ende wieder eine verdiente, deutliche 11:26
(6:13) Niederlage zustande kam. Die Gäste gingen bereits nach 16 Sekunden mit 1:0
in Führung und gaben diese das ganze Spiel hindurch auch nicht mehr ab. Teilweise
betrug der Rückstand sogar 17 Tore. Keiner unserer männlichen C-Jugendspieler
erreichte auch nur Normalform, wenn man die Leistungen im Training und in den
Qualifikationsrunden im Frühjahr zugrunde legt. Umso ärgerlicher war das Ganze,
weil der Gegner eine ähnliche Altersstruktur wie unsere Mannschaft aufwies, also
überwiegend mit Spielern des jüngern Jahrganges (2004) antrat. Auch die drei
erfolgreichsten Werfer (insgesamt 21 Tore) der SG Süd/Blumenau, in diesem Spiel
waren Spieler dieses Jahrganges. Beim Gegner trafen insgesamt sechs
verschiedene Spieler, wohingegen sich bei unserer Mannschaft nur deren Drei in die
Torschützenliste eintragen konnten.
 
Kurz zum Spielverlauf: als die Gäste nach zehn Minuten zum ersten Mal mit fünf
Toren vorne lagen, hatte man den Eindruck das Spiel sei bereits gelaufen. Was sich,
über den Halbzeitstand von 6:13 bis zum völlig verdienten Endergebnis, auch
bewahrheiten sollte. Zu ungestört ließ man die gegnerischen Spieler zum
Torabschluss kommen, so dass unser Torwart nur zwei Bälle parieren konnte, und
zu wenig durchschlagskräftig und variantenreich, zeigte man sich im Angriff. Einzige
Lichtblicke waren dabei, die seltenen Momente, in denen im Training geübte
Spielzüge eingesetzt wurden und es prompt gefährlich wurde, weil eben die Gegner
auch nur mit „Wasser kochten“. Ganz vereinzelt gelang es auch sich offensiv wuchtig
im „eins gegen eins“ zu behaupten, was auch prompt zum Torerfolg führte. Anhand
dieser Beispiele war erkennbar, dass es viel besser funktionieren könnte, wenn
sowohl die Mannschaft, als auch die einzelnen Spieler, sich öfter auf ihre
eigentlichen Qualitäten besinnen würden. Es bleibt nur zu hoffen, dass genau
Dieses, zum Beispiel im nächsten Spiel, gegen den TSV Schongau auch passiert.
 
Es spielten: Jakob Smolinski (2), Simon Seliger (2), Julian Tänzer (7/1), Jannik
Kopetzky, Louis Peroutka, Andreas Ahrendt, Daniel Seeger, Nick Simon, Jonathan
Zeller, Lorin Helwig, Simon Gundelwein, Patrick Meyer (TW)
 

MC 12:29 Niederlage gegen den TSV Herrsching

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 20. Oktober 2017 um 16:42 Uhr Geschrieben von: Stephan Meyer Freitag, den 20. Oktober 2017 um 16:42 Uhr

 

Das Heimspiel gegen den TSV Herrsching, am Sonntag den 15.10., wurde ob des
„Derbycharakters“ und der Tatsache, dass Spieler aus beiden Mannschaften sich,
vom gemeinsamen Besuch des Gilchinger Gymnasiums her, bestens kennen, mit
viel Vorfreude und Spannung erwartet. Von der Papierform her schien die Aufgabe
für unsere mC auch nicht unlösbar. Hatte doch Herrsching in den ersten beiden
Saisonspielen, genau wie unsere Jungs, gegen den TUS FFB gewonnen sowie
gegen die HSG Würm-Mitte verloren. Am Ende stand jedoch eine ebenso verdiente
wie deutliche 12:29 (4:13) Niederlage auf der Anzeigetafel. Leider ließen unsere
Jungs, in dieser Partie, die deutlichen Fortschritte, die im bisherigen Saisonverlauf
erkennbar waren, sowohl im Offensiv – als auch im Defensivverhalten, komplett
vermissen.
 
Der Spielverlauf: bis zur 5. Spielminute, beim Spielstand von 1:1 wurde die Partie
von den Defensivreihen beider Mannschaften bestimmt, wobei unser Torwart, bis zu
diesem Zeitpunkt bereits zwei freie Würfe abwehren musste, während sein
Gegenüber noch nicht gefordert war. Danach konnten sich die Gäste Tor um Tor
absetzen, da unser Team im Defensivverbund immer mehr nachließ und im Angriff,
ohne Ideen und Durchschlagskraft blieb. Dieses sollte, bis zum schon recht
deutlichen Halbzeitstand von 4:13, auch so weitergehen. Wer in der zweiten Halbzeit
nun, mit einem Aufbäumen unserer Mannschaft gerechnet hatte, sah sich leider
getäuscht. Die Herrschinger konnten ihren Vorsprung leicht und locker auf bis zu 18
Tore ausbauen. Das lag auch, aber nicht nur daran, dass Herrschings Torwart eine
starke Partie ablieferte, jedoch seine besten Paraden zeigte, als das Spiel längst
entschieden war und Herrschings Trainer munter durchwechselte, um allen Spielern
Spielpraxis zu verschaffen. Solange Herrschings „erste Sieben“ auf dem Parkett war,
wurde er aufgrund der konsequenten Deckungsarbeit, nämlich kaum gefordert, was
über die Offensivbemühungen unserer Spieler, an diesem Tag, eigentlich alles
aussagt. Positiv zu erwähnen ist noch die sehr souveräne und gute Leistung der
Schiedsrichterin, die damit dafür sorgte, dass es trotz Derbystimmung, ein relativ
faires Handballspiel blieb. Für unsere Jungs kann das Fazit aus diesem Spiel nur
lauten: „Kopf hoch, aufstehen, Mundabwischen“ sowie daran denken, dass man
diese Saison bereits gezeigt hat, dass man das Alles wesentlich besser kann. Auch
dem Trainer sollten sie manchmal vielleicht etwas besser zuhören, denn bereits im
nächsten Spiel wartet mit der SG Süd/Blumenau wieder ein Gegner, gegen den man
aus dem Hinspiel, noch etwas gut zu machen hat.
 
Es spielten: Nick Simon, Jakob Smolinski (1), Simon Seliger (2), Julian Tänzer (5/1),
Jannik Kopetzky, Lorin Helwig, Andreas Ahrendt, Louis Peroutka (3), Daniel Seeger,
Kelvin Sundermann, Jonathan Zeller, Frederick Winter, Simon Gundelwein (1),
Patrick Meyer (TW)
   

Seite 1 von 8

Zusätzliche Informationen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop. 

Statistik

Benutzer : 13
Beiträge : 875
Weblinks : 134
Seitenaufrufe : 951739