TSVG Handball Logo

 

Wer ist online?

Wir haben 238 Gäste online

Kalender

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Kommende Termine

Keine Termine

Anmeldung

Spielberichte Weibliche C-Jugend

wCI - Rückblick auf die Saison 2017/2018

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 21. März 2018 um 10:33 Uhr Geschrieben von: as Mittwoch, den 21. März 2018 um 10:33 Uhr

Im letzten Spiel der Saison 17/18 empfingen unsere Nachwuchsfalken ein letztes Mal die Mädchen des HCD Gröbenzell. Leider musste man auf Sophie (verletzt) sowie auf Amelie und Bella (D-Jugend Turnier um die Meisterschaft) verzichten und trat mit einem deutlich dezimierten Kader an.
Leider verletzte sich Kathi dann auch noch gleich in den ersten Spielminuten am Sprunggelenk, sodass von nun an alle Spielerinnen durchspielen mussten.
Ohne große Gegenwehr machte man es Gröbenzell sehr einfach sich ein ums andere Mal durchzusetzen. Gleichzeitig gelang es Gilching in den ersten 15 Minuten lediglich einmal zu treffen. Beim Stand von 1:9 nahmen die Aushilfstrainer Kees und Susanne (Danke!!!) eine Auszeit um die Heimmannschaft wachzurütteln. Endlich setzten sich die Falken im Angriff durch und Gröbenzell konnte den Abstand zur Pause lediglich auf ein Tor zum 7:16 erweitern.
Mit deutlich mehr Elan präsentierten sich die Gilchingerinnen nun in der zweiten Halbzeit. Lena konnte im Tor mit einigen Paraden erneut zeigen, wie viel sie in dieser Saison dazu gelernt hat. Leider verhinderten zu viele Fehlwürfe eine bessere eigene Torausbeute und so gingen die Punkte letztlich mit einem in diesem Spiel leistungsgerechten, vielleicht etwas zu hoch ausgefallenem 17:28 Endergebnis nach Gröbenzell. Betrachtet man nun beide Halbzeiten getrennt, so verlor man die zweite Halbzeit lediglich mit 10:12 und sieht einmal mehr, dass die Mannschaft trotz vieler Ausfälle auch mit den Mannschaften im vorderen Tabellendrittel mithalten kann.

 

Für die weibliche C-Jugend geht nun eine lehrreiche Saison mit vielen Höhen und Tiefen zu Ende.
Angefangen hat alles bei der spannenden Qualifikation zur Landesliga, die man erst im letzten Siebenmeterwerfen für sich entscheiden konnte. Während der Vorbereitung trafen sich viele Spielerinnen in den Sommermonaten einmal wöchentlich in Alling auf dem Alpaca Beach, um gemeinsam an ihren Beachhandball Fähigkeiten zu arbeiten. Highlights waren daraufhin das große Beachhandball Übernachtungsturnier in Ismaning und in Königsbrunn und die Teilnahme an der Bayerischen Beachhandball Tour.

Noch während der Vorbereitung stand dem Team ein Trainerwechsel bevor, denn die bisherige Trainerin Amelie Siegel musste studienbedingt leider wegziehen. So übernahm Lutz Augner das Kommando an der Seitenlinie und arbeitete vor allem am Angriffsverhalten der Mädchen weiter. Viele Tore und einige Spiele später entschieden sich Trainer und Mannschaft dazu den Weg vorläufig nicht mehr gemeinsam weiter zu gehen. Daniela Wagner kam nun mit ins Boot und war ab Dezember für die Mannschaft soweit es der Beruf zu ließ als Trainerin da.

So ist es nicht verwunderlich, dass die Ergebnisse in dieser Saison durchwachsen sind. Neben glanzvollen Momenten wie der 25:12 Sieg gegen Laim, die knappe 2 Tor Niederlage gegen den Tabellenzweiten Landshut trotz einiger fehlender Spielerinnen oder dem Sieg im Nachbarschaftsspiel gegen Herrsching gab es genauso die weniger schönen Situationen. In vielen Spielen zeigten die Mädchen, dass sie das Niveau eigentlich draufhaben, schafften es aber oftmals noch nicht die Leistung über ein ganze Spiel aufrecht zu halten.

Durch die vielen Höhen und Tiefen und vor allem die unstetige Trainersituation war die vergangene Saison nun wirklich keine leichte Zeit für die Gilchinger C-Mädels. Dennoch haben sie in dieser Zeit sehr vieles gelernt, das vielen andere Spielerinnen erst noch bevor steht.

Nun geht es für den älteren 2003er Jahrgang in die B-Jugend. Dort geht es gleich Vollgas weiter: Mitte April steht bereits die erste Quali-Runde bevor – im Visier: Landesliga 2018/19.
Die Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs vermischen sich nun wieder mit dem 2005er Jahrgang. Hier werden es erneut so viele Mädels sein, dass es wieder zwei C-Jugend Mannschaften gibt.

Am Ende steht nun noch ein großer Dank an alle Trainer/innen dieser Saison aus! Vor allem an Daniela Wagner, die kurzfristig das Traineramt übernahm und an Kees Harremann, Susanne Walter und Norbert Schindler, die immer wieder einsprangen und aushalfen.
Doch es würde nichts funktionieren ohne unsere Spielereltern. An dieser Stelle ein rießiges Dankeschön für alle Unterstützung, sei es beim Hallenverkauf, am Kampfgericht, als Fahrer zu den Spielen oder als die größten Fans der Mannschaft!!!

 

wC - Spiele gegen die TG Landshut, SV München Laim, HSG Isar Loisach

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 30. Januar 2018 um 09:13 Uhr Geschrieben von: as Dienstag, den 30. Januar 2018 um 09:13 Uhr

Nachberichte zu den Spielen der weiblichen C-Jugend gegen die TG Landshut, den SV München Laim und die HSG Isar-Loisach.

TSV Gilching – TG Landshut

Im ersten Spiel des neuen Jahres am Ende der Weihnachtsferien stand das Spiel gegen die TG Landshut auf dem Programm. Nur wenige Spielerinnen konnten sich im Training während den Schulferien einfinden, Sophie und Flondina waren noch nicht wieder aus dem Urlaub zurück und so musste man gespannt abwarten, wie sich die Mannschaft präsentieren würde. Vielen Dank an Amelie aus der wC2, die sich kurzfristig bereit erklärte auszuhelfen und mit vollem Einsatz dabei war!
Mit großer Nervosität im Spielaufbau verschenkte man zu Beginn gleich ein paar Mal den Ball und lud den Gegner nahezu die gesamte erste Halbzeit ein, Tore zu werfen. Nach einem 1:4 Rückstand schaffte man dank deutlich mehr Laufbereitschaft gegen die offensive Abwehr der Gäste beim 7:7 den Ausgleich. Einem gehaltenen Siebenmeter von Lena und guten Abschlüssen von außen war es zu verdanken, dass es auch kurz vor der Halbzeitpause unentschieden (13:13) stand. Doch in den letzten zwei Minuten ließ die Konzentration erneut etwas nach und so ging es mit einem zwei Tore Rückstand in die Pause.
Lange hielten die Jungfalken auf Augenhöhe mit, schafften es nun auch besser die torgefährlichen Wechsel der Gegner zu unterbinden. Doch am Ende fehlte vor allem das nötige Selbstbewusstsein um im Angriff entschlossener und variabler zu agieren. Beim 17:22 hatte Landshut erstmal seine Führung auf 5 Tore ausgebaut, niemand aber ließ den Kopf hängen. Noch einmal auf drei Tore herangekämpft musste man das Spiel am Ende mit 23:17 aus der Hand geben.

Trotz der Niederlage zeigten die Mädels eine gute Leistung – behält man dieses Niveau weiter bei, so wird sich zeigen, was im Laufe der Rückrunde noch möglich ist.

Es spielten:
Lena Schmittner (TW), Amelie Krafka, Julia Romacker (8/4), Katharina Deutinger (3), Laura Schäufler (1), Amelie Gröbel (3), Katharina Lenhardt (3), Bella Gröbel (3), Charlotte Böhm (2)


SV München Laim – TSV Gilching

Die guten Aktionen aus dem letzten Spiel mitnehmen und es diesmal nicht so spannend wie im Hinspiel (Sieg mit einem Tor) zu machen lautete die Vorgabe für das Spiel gegen die Mädels aus München Laim.
Mit allen Spielerinnen an Bord tat man sich lediglich in der Anfangsphase bis zum 5:5 etwas schwer. Die Absprache in der Abwehr stimmte noch nicht ganz und so kamen die Einläufer immer wieder zum Torerfolg. Doch ab der 12. Minute arbeiteten die Gäste nun gemeinsam und Lena musste in der ersten Halbzeit kein weiteres Mal hinter sich greifen um den Ball aus dem Tor zu holen. Gleichzeitig stellte man im Angriff etwas um, kam durch das Laufen ohne Ball in aussichtsreiche Abschlussmöglichkeiten oder holte einen Siebenmeter raus. Mit einer 5:12 Führung konnte man etwas beruhigt in die Pause gehen.
Doch die Warnung der Trainerinnen war groß, zu oft schon hatte man sich einen Vorsprung wieder nehmen lassen. Mit voller Konzentration ging es schließlich weiter, ein hohes Tempo, entschlossene Durchbrüche und klare Absprachen in der Abwehr stellten die Weichen für einen zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Auswärtssieg. Über ein 11:18 baute man den Vorsprung bis zum Spielende auf 12:25 aus und fiel sich jubelnd beim Abpfiff in die Arme.
Erneut konnte sich fast jede Feldspielerin in die Torschützenliste eintragen, die Torgefährlichkeit auf jeder Position war ein wichtiger Bestandteil des Angriffspiels. Doch vor allem eine starke gemeinsame Defensive (kein gelbe Karte oder Zeitstrafe für Gilching sprechen für ein faires, regelkonformes Handeln) und das konsequente Weiterspielen unter Bedrängnis des Gegners brachte immer wieder die Lücke für die Mitspielerinnen hervor, womit wieder einmal zu sehen ist, dass man diesen Sport nur als Mannschaft gemeinsam gewinnen kann.

Es spielten:
Lena Schmittner (TW), Flondina Mani (3), Julia Romacker (13/5), Katharina Deutinger (2), Laura Schäufler (1), Amelie Gröbel (3), Sophie Meindl (1), Katharina Lenhardt, Bella Gröbel (1), Charlotte Böhm (1)

 

HSG Isar-Loisach – TSV Gilching

Wenn es mal Schwierigkeiten gibt, dann kommt gleich alles zusammen. Diese Aussage traf am vergangenen Samstag vollends auf die Gilchinger C-Jugend Mädels zu.
Nach den Ausfällen von Charlotte, Amelie und Bella konnte Lena aus der C2 aushelfen und somit hatte man zumindest einen Auswechselspieler zur Verfügung. Dass dies auch bitter nötig war sollte sich bereits in den ersten Minuten zeigen.
Nach den ersten unsicheren Minuten, in denen man sich immer wieder durch Einzelaktionen in der relativ defensiven Abwehr der Gegner festrannte musste man den ersten Rückschlag einstecken: Laura knickte bei einer Abwehraktion unglücklich um und musste von nun an das Spiel von der Bank aus verfolgen. Kurze Zeit später gab es bereits die erste Auszeit mit dem Versuch die Mädels auf dem Spielfeld wach zu rütteln. Doch nur einige Minuten darauf landete Sophie nach einem Durchbruchsversuch auf dem Kopf und fiel für die gesamte erste Halbzeit aus. In Unterzahl versuchten die 6 Gilchinger Mädels auf dem Feld mit aller Kraft ihr Bestes zu geben. Flondina zeigte nun erstmals im Rückraum ihr Können und bewies das gleich mit 5 Toren in Folge und verkürzte so auf 8:6. In der Abwehr hielten Julia und Katharina die gefährlichsten Gegenspielerinnen gut auf Abstand. Doch mit zunehmender Spieldauer in Unterzahl schwanden die Kräfte und die Gastgeberinnen konnten sich zur Halbzeitpause noch einmal auf 11:6 absetzen.
Aber weder die Physis als auch der Kopf wollten heute mitmachen, zu viel war schon zu Beginn passiert. Sophie biss in Halbzeit zwei die Zähne zusammen und stand nun wieder mit auf dem Feld, sodass man zumindest in Gleichzahl spielte. Doch zu keinem weiteren Zeitpunkt zeigte die Mannschaft ihr eigentliches Potential. Standhandball wie es im Lehrbuch steht, Fehlpässe in die Hände des Gegners und Unkonzentriertheiten in der Abwehr ermöglichten Isar-Loisach einen aus ihrer Sicht recht einfachen Sieg. Dennoch gab keine Gilchinger Spielerin auf und versuchte bis zum Ende das beste rauszuholen. Lena im Tor zeigte einige tolle Paraden bei freien Würfen und nach einer Auszeit 10 Minuten vor Spielende setzten die Mädels das geforderte Laufspiel um – die letzten 10 Minuten für sich gesehen lag man in Führung, was nur ein Beweis dafür ist, dass es unsere Jungfalken eigentlich ja können. Zum Schluss jedoch wird das ganze Spiel abgerechnet und so ging der Sieg mit 25:18 an die Heimmannschaft.

Kopf hoch, Mädels! Auch solche Spiele gibt es – wenn etwas nicht läuft, dann gleich alles. Trotzdem habt ihr zu keinem Zeitpunkt, egal ob in Unterzahl oder am Ende mit dem Spiel im Kopf niemals aufgegeben! Liebe Laura, dir wünschen wir schnelle und vor allem gute Besserung!

Es spielten:
Lena Schmittner (TW), Flondina Mani (8/2), Julia Romacker (3), Katharina Deutinger (2), Laura Schäufler, Sophie Meindl (2), Katharina Lenhardt (2), Lena Moll (1)

 

wC - mit Wille zum Sieg gegen die HSG Isar-Loisach

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 02. November 2017 um 11:12 Uhr Geschrieben von: LA Donnerstag, den 02. November 2017 um 11:11 Uhr

Starker Wille führt zum Sieg gegen Isar-Loisach

in den ersten Minuten sahen die Gilchingerinnen nicht gut aus, nahezu alle Beteiligten waren noch nicht auf Vollgastemparatur und es wiederholten sich technische Fehler und Unkonzentriertheit. Isar-Loisach nutze dies und enteilte über ein 4:0 auf 6:2. Knappe 10 Minuten dauerte es, bis die Gilchinger Abwehr richtig agierte. Und wie: die nächsten 10 Tore fielen alle für uns und aus dem Rückstand wurde ein 12:6 für den TSV. Die Führung konnte durch eine starke Leistung ausgebaut werden und wie in allen Spielen zuvor hatte Gilching kurz vor Halbzeit die Möglichkeit, das Ergebnis noch höher zu schrauben, aber der Gegner machte zwei Tore in kurzer Folge. Trotzdem ging man mit einem beruhigendem 20:13 in die Halbzeit. Nach der Pause kam die HSG aus Wolfratshausen stärker auf und Schritt für Schritt näher heran. Die Gilchingerinnen kämpften und gaben alles, aber die Kräfte liessen zusehends nach, hatten doch 4 Spielerinnen des TSV am Vormittag Ihr regionales Auswahltraining zu absolvieren und das machte sich nun bemerkbar. Und tatsächlich fiel 3 Minuten vor Schluss der Ausgleich, jetzt war der Adrenalinpegel bei beiden Teams und den zahlreichen Zuschauern ganz oben. Aber das Gilchinger Team liess sich diesmal den Sieg nicht nehmen. Mit einem 30:28 Endstand fiel man sich restlos erschöpft in die Arme und freute sich über eine klasse Leistung.  An Lena (Tor), Bella, Amelie, Sophie, Laura, Julia, Flondi, Katharina, Kathi und Charlotte herzlichen Glückwunsch. Nächsten Sonntag gehts zum Auswärtsspiel nach Taufkirchen.

   

wC1 - Auswärts gegen Altenerding

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 18. Oktober 2017 um 16:34 Uhr Geschrieben von: LA Mittwoch, den 18. Oktober 2017 um 16:34 Uhr

Eigene Fehler verhindern möglichen Sieg

Altenerding hat am Sonntag verdient gewonnen. Und das Team von der Sempt hat gut gespielt. Besonders das quirlige Angriffsspiel stellte die Gilchinger Abwehr vor einige Probleme. Die aktive Abwehr tat ihr übriges hinzu, dass die Gilchingerinnen körperliche Schwerstarbeit leisten mussten, zumal sie nur 2 Auswechselspielerinnen dabei hatten. Zu Anbeginn erwischte das Team aus Erding den besseren Start und zog auf 5:2 davon, Gilching kam nach einer Auszeit und einer Phase konzentrierter Teamarbeit besser ins Spiel und auf 7:6 ran. Kurz vor Halbzeit hatte man beim Stand von 12:11 den Ausgleich in der Hand, mit 14:12 wurden die Seiten gewechselt. Viele technische Fehler im Gilchinger Team liessen einfach kein besseres Ergebnis zu. Und dies setzte sich auch in Halbzeit 2 fort. Trotzdem war der Kampfgeist der Gilchingerinnen ungebrochen, man gab nicht auf, nur schwanden die Kräfte zusehends. Und wenn man schon kein Glück hat, kommt meistens auch noch Pech dazu: Abpraller und Bodenkämpfe um den Ball gingen in die Erdinger Hände, Pfostentreffer der Gilchingerinnen nicht ins Tor, ein angeblicher Wechselfehler brachte eine 2 Minutenstrafe und so ging das Spiel eben verloren. Klar erkennbar jedoch die Weiterentwicklung im Angriff, die Abwehrarbeit und die erste Welle sind die nächsten Baustellen in einem klasse Team. Die nächsten 2 Punkte sind in Reichweite.

 

wC - Spannend bis zur letzten Sekunde Teil 2

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. Oktober 2017 um 17:59 Uhr Geschrieben von: LA Donnerstag, den 05. Oktober 2017 um 17:58 Uhr

Gilching startete im zweiten Saisonspiel, am Feiertag war man zu Gast bei der TG Landshut, engagiert aber sehr nervös in die Partie. Ungenaue Zuspiele und Fehlpässe eröffneten Landshut immer wieder Ballbesitz und Torchancen. Das Spiel wogte hin und her, ging ein Team in Führung, glich der Gegner wieder aus. Landshut kann eine sehr variable Abwehr, die teilweise sehr offensiv agierte und den Gilchingerinnen den Schwung im Angriff nahm. Trotzdem erspielten sich die Oberbayerinnen immer wieder gute Torchancen, nur nutzten sie diese nicht immer. In der 20. Minute beim Stand von 11:11 spielten die Gilchingerinnen konzentrierter und verwerteten Ihre Chancen entschlossen. Die Folge war eine Viertoreführung mit der man auch in die Pause hätte gehen können. Doch spielte man 2x den Landshuterinnen den Ball in die Hände die dieses Geschenk gerne annahmen und zum Pausenstand von 15:13 (für Gilching) verkürzen konnten.
Die Gilchinger C1 war nur mit einer Torhüterin angereist und auf der Bank saßen nur 2 fitte Auswechselspielerinnen. Eigentlich kein gutes Omen für einen schnell spielenden Gegner wie Landshut. Doch war man sich sicher, den Gegner jetzt niederzukämpfen und die nächsten zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Aber eine extrem starke Linkshänderin auf Landshuts Seiten drehte jetzt mächtig auf und beschäftigte die Gilching- Abwehr stark. Kurz nach der Halbzeit kassierte unsere Lena im Tor einen mächtigen Gesichtstreffer, der sie niederstreckte. Eine Feldspielerin musste ins Tor. Die Halle war da und feuerte die Heimmannschaft lautstark an. Und nur noch eine Auswechselspielerin zum wechseln. Aber wir blieben dran. Jeder Gegentreffer wurde ausgeglichen. Die Kräfte liessen nach. 27:27 - noch 5 Minuten. Zwei Siebenmeter für uns - und sie gingen nicht rein. 2 Tempogegenstöße für uns - Ball weg. Aus. Mit 29:28 verloren. Gekämpft wie die Löwinnen, alles gegeben. Alle Spielerinnen waren erfolgreich beim Torwurf. Tolles Team.

Tor: Lena (ab 33 Minute Flondi) ; Isabell 1, Flondi 1, Kathi 1, Amelie 1, Katharina 2, Charlotte 3, Laura 5, Julia 7, Sophie 7

   

Seite 1 von 2

Zusätzliche Informationen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop. 

Statistik

Benutzer : 14
Beiträge : 151
Weblinks : 137
Seitenaufrufe : 713600