1. Männer - TSV Herrsching Pressebericht 17.01.2020

Drucken

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 17. Januar 2020 um 05:52 Uhr Geschrieben von: Harald Meier Freitag, den 17. Januar 2020 um 05:51 Uhr

Alles spricht für die Falken

HANDBALL - Heimstarke Gilchinger gegen TSV Herrsching II klarer Favorit

 

Gilching – Klaus Schmid ist kein Fan des Neujahrs-Brauchtums. Der Trainer der Gilchinger Handballer verzichtet generös darauf, sich irgendwelche Vorsätze zu fassen. Seine Spieler sind zu seinem Glück offensichtlich aus einem anderen Holz geschnitzt. Bei den vier Trainingseinheiten im neuen Jahr zählte der Coach jeweils über 20 Akteure. Die neue Motivation speist sich nicht nur aus dem Umstand, dass Schmid nun verstärkt die A-Jugend für Aufgaben bei den Herren heranzieht und damit den internen Konkurrenzkampf schürt. Am Sonntag (18 Uhr) bestreiten die Falken das Bezirksoberliga-Derby gegen die Reserve des TSV Herrsching und wollen wie im Hinspiel (29:26) als Sieger vom Platz gehen.

„Ich hoffe, dass wir unseren Heimnimbus wahren“, sagt Schmid. Er setzt darauf, dass sich seine Mannschaft auch in der sechsten Begegnung hintereinander in eigener Halle durchsetzen kann. Die Stärke daheim hat dazu geführt, dass der TSV mittlerweile in der Komfortzone der Liga angekommen ist. Bei 12:10 Punkten hält der Tabellenachte sogar einen engeren Kontakt zur Spitzengruppe als zu den Abstiegsplätzen.

Anders gestaltet sich die Situation bei den Herrschingern. Auch der Start ins neue Jahr verlief für den Tabellenvorletzten der Bezirksoberliga deprimierend. Mit 20:35 wurde die zweite Garnitur des Landesligisten von der HSG Isar-Loisach in ihre Schranken verwiesen. Der Ex-Herrschinger Bastian Wolfgart tat seinen ehemaligen Kollegen mit zehn Treffern ganz besonders weh. Während die Gilchinger zurzeit über Personalmangel nicht klagen können, sind die Reihen beim Lokalrivalen licht geworden. Gerade mal neun Spieler brachten die Herrschinger gegen Isar-Loisach zusammen. Schmid bleibt dennoch vorsichtig: „Man weiß nie, wer bei ihnen aufläuft.“ Da die Erste vom Ammersee ihr Landesligaspiel in Dietmannsried bereits am Samstag bestreitet, wären die zahlreichen Junioren verfügbar, deren Hilfe der Abstiegskandidat dringend nötig hat, wenn er die Klasse für ein weiteres Jahr erhalten will.

Der Gilchinger Coach muss sich lediglich mit Luxusproblemen auseinandersetzen. Wann Uros Bojanic zum ersten Mal nach seiner Verletzung wieder im Training aufschlägt, kümmert Schmid überhaupt nicht. „Das ist für mich nicht der Faktor“, sagt er. Er kann den Genesungsprozess des Serben ohnehin nicht beeinflussen. Ebenso liegt es nicht in seiner Macht, ob Felix Kraisy für den Sonntag aus Regensburg nach Gilching kommt.

Nur auf die jungen Spieler hat der Coach großen Einfluss. Nicolas Aust hat sich mit seiner Hilfe zu einem passablen Spieler in der Defensive entwickelt. „Wo er steht, da scheppert’s“, lobt er die kompromisslose Art des 18-Jährigen, die er auch gegen Herrsching an den Tag legen soll. Auch Luca Wagner hat mittlerweile seinen Platz im Team. Der Kreisläufer soll in der Defensive Sebastian Mende entlasten. „Das macht uns flexibler“, sagt der Gilchinger Übungsleiter.