Gilching – Am Ende durften sich seine Mitstreiter eine Scheibe von Nicolas Aust abschneiden. Der A-Jugendhandballer des TSV Gilching erzielte gegen den TV Memmingen für das Herrenteam nicht nur drei Treffer, er legte auch eine unheimlich engagierte Einstellung an den Tag. „Wenn alle Spieler so viel Einsatz wie er gezeigt hätten, hätten wir das Spiel nicht verloren“, war Klaus Schmid überzeugt. So musste der Trainer die nächste Pleite des ehemaligen Tabellenführers der Bezirksoberliga konstatieren, die mit 26:27 (14:15) äußerst knapp ausfiel.

Die Lorbeeren, die der Coach an Aust verteilte, legten nahe, dass sich andere Akteure nicht so tadellos wie der Youngster verhalten haben. In die Kritik geriet vor allem Toni Skember, der mit zwei katastrophalen Fehlern in der Schlussphase die Niederlage seines Teams besiegelte. Vor allem das absichtliche Fußspiel des Kroaten ärgerte den Übungsleiter. „Das war der Knackpunkt.“ Die Turner nutzten seine Zeitstrafe, um mit zwei direkten Toren auf 24:24 auszugleichen.

Allein Skember die Schuld an der Niederlage zuzuschanzen, wäre aber nicht gerecht. Auch seine Kollegen präsentierten sich gegen den Abstiegskandidaten nicht unbedingt in Galaform. Schmid bemängelte in der Offensive zahlreiche vergebene Chancen. Allein Jonas Biechteler, Maximilian Stöckl und Uros Bojanic besaßen Möglichkeiten in Hülle und Fülle, um ihrer Mannschaft zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu bescheren. Auf der anderen Seite begünstigte die Gilchinger Defensive einige Tore der Allgäuer. Die Torhüter Manuel Mende und Stefan Kreuzholz schafften es nicht, die Fehler ihrer Vorderleute auszubügeln und machten selbst nicht den sichersten Eindruck.  hch

Torschützen: Bojanic 10, Biechteler 6, Skember 6/1, Aust 3, Laumer 1