Gilching – Die Analyse nach der ersten Saisonpleite förderte zahlreiche Erklärugsansätze zu Tage. „Wir können nicht Tabellenführer“, war sich Gottfried Jais nach der 25:34 (11:14)-Heimpleite gegen Weilheim sicher. Etwas differenzierter als der Handball-Abteilungsleiter des TSV Gilching betrachteten manche Akteure den Sturz von der Spitze auf Rang drei der Bezirksoberliga: „Wir können nicht ohne Harz.“ Es regte sich Kritik aus der Mannschaft, da die Gäste vor Spielbeginn darauf beharrten, keine Bindemittel einzusetzen.

Von all dem wollte Klaus Schmid nichts wissen. „Wir haben einfach nicht gekämpft“, lautete sein simples, aber schlüssiges Fazit. Der Trainer vermisste bei seinem Team die „absolute Entschlossenheit“. Vergebens suchte er nach einem Spieler in seinen Reihen, der bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Uros Bojanic tauchte bereits in der vierten Minute unter, als er einen Siebenmeter verwarf. Insgesamt nur vier Tore sind für einen Haudegen seiner Klasse einfach zu wenig. Schließlich haben ihn die Verantwortlichen nicht als Mitläufer, sondern als Führungspersönlichkeit verpflichtet.

Bojanic allein die Schuld an der Niederlage zu geben, wäre aber höchst ungerecht. Auch die anderen Gilchinger waren meilenweit von der Form der vergangenen Wochen entfernt. Schmid bemängelte zahlreiche technische Fehler und war entsetzt darüber, „wie viele Bälle wir weggeworfen haben“. Auch die Zahl der vergebenen Chancen stieg ins Unermessliche. Auf der anderen Seite profitierten die Weilheimer weidlich von den Fehlern des Spitzenreiters. Irgendwann spielten sie sich in einen Rausch und warfen aus den unmöglichsten Situationen ihre Tore. Sieben Weilheimer konnten sich teils mit stattlichen Quoten in die Torschützenliste eintragen. „Das zeigt, wie schlecht wir gedeckt haben“, räumte der Coach ein. Schmid versuchte mit einigen taktischen Umstellungen gegenzusteuern, konnte seine Akteure aber nicht erreichen. Allein mit Glück wie in den Partien gegen Germering und Kempten wird der TSV nicht in die Landesliga aufsteigen.  hch

Torschützen: Kraisy 7/3, Biechteler 6, Bojanic 4, Bosch 2, Mende 2, Hintz 1, Skember 1, Laumer 1, Lechner 1