TSVG Handball Logo

 

Wer ist online?

Wir haben 12 Gäste online

Anmeldung

Spielberichte Männliche A-Jugend

mA - deutlicher Sieg gegen Milbertshofen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 14. Oktober 2019 um 18:50 Uhr Geschrieben von: S.M. Montag, den 14. Oktober 2019 um 18:49 Uhr

DEUTLICHER SIEG DER MA GEGEN MILBERTSHOFEN

 

Überzeugendes Spiel beim 31:13 (20:6) – Sieg zum Heimauftakt

 

Geschrieben am 14.10.2019, von Stephan Meyer

 

Nach dem Auswärtssieg, vor zwei Wochen in Bruckmühl, stand für unsere mA , am Sonntag, den 13.10.2019, nun das erste Saisonheimspiel gegen die A-Jugend des TSV Milbertshofen an.

Da die gegnerische Mannschaft gegen den gleichen Gegner ihr erstes Saisonspiel bestritten hatte und deutlicher gegen Bruckmühl gewonnen hatte, als unsere Jungs, beim teilweise etwas holprigen Saisonauftakt, galt es diesen Gegner keinesfalls zu unterschätzen.

Unsere Jungs zeigten jedoch, von Beginn an, gegen einen körperlich überlegenen Gegner, eine couragierte und konzentrierte Vorstellung, in Abwehr und Angriff zeigte man sich aufmerksam, spielte schnellen druckvollen Handball und lag im gesamten Spielverlauf, stets in Führung.

Der starke Defensivverbund wurde durch unseren gut aufgelegten Torwart zusätzlich unterstützt, wobei auch einige sehenswerte Tempogegenstoßpässe zu sehen waren, die es unserer Mannschaft erleichterten sich bereits nach 15 Minuten deutlich abzusetzen, wobei auch im Angriff sehenswerte Spielzüge und schöne Torabschlüsse geboten wurden. So ging es mit einer, in dieser Höhe, nicht unbedingt erwarteten 20:6-Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit machten die Jungs da weiter, wo sie aufgehört hatten, die Spielfreude war ihnen nach wie vor deutlich anzumerken, so dass der Vorsprung nicht nur gehalten, sondern sogar noch ausgebaut werden konnte. Da fiel es, an diesem Tag, auch nicht ins Gewicht, dass beide zugesprochenen 7-Meter-Strafwürfe vergeben wurden. Vielleicht heben sich unsere Spieler das sichere Treffen von der Strafwurflinie für engere Spiele auf.

Am Ende stand ein verdienter  31:13 (20:6)-Sieg, der Allen viel Spaß gemacht hat auf der Anzeigetafel, der Hoffnung macht, dass sich die mA in dieser Saison positiv entwickelt.

Es spielten: Patrick Meyer (TW), Nicolas Aust, Marc Schwenk (4), Julian Tänzer (4), Luca Wagner (5), Louis Gundelwein (6), Raffael Kögel (3), Semir Halilovic (2), Lukas Kölsch (2), Jonah Müller (1), Janik Schulz (4)

 

mA startet mit einem 26:23 (11:13) Auswärtssieg in die ÜBOL-Saison

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 08. Oktober 2019 um 15:36 Uhr Geschrieben von: Meyer Stephan Montag, den 30. September 2019 um 17:07 Uhr

MA GEWINNT ZUM SAISONAUFTAKT IN BRUCKMÜHL

 

mA startet mit einem 26:23 (11:13) Auswärtssieg in die ÜBOL-Saison

 

 

Nach der, wie üblich, recht langen Pflichtspielpause, zwischen den Qualifikationsturnieren und dem Saisonbeginn, waren Spieler und Trainer darauf nun in gespannter Erwartung, das in der Vorbereitung (einschließlich Trainingslager) Eingeübte, nun auch in der Punktspielrunde umsetzen zu können.

Im anstehenden ersten Spiel wartete in Bruckmühl ein bis dahin unbekannter Gegner, der sich wahrscheinlich für das erste Saisonheimspiel ebenfalls viel vorgenommen haben dürfte.

Am Ende stand ein 26:23 (11:13) Auswärtssieg, bei dem sich unsere A-Jugend aber lange Zeit schwer tat, ihre grundsätzliche handballerische Überlegenheit, in Zählbares umzusetzen, da die Gastgeber leidenschaftlich kämpfend, mit ihren Mitteln, dagegenhielten.

In den ersten zehn Minuten kamen unsere Jungs gut aus den Startlöchern, dominierten mit schnellem druckvollem Handball, das Spiel und den Gegner nach Belieben, versäumtes es jedoch, sich in dieser Phase, einen höheren Vorsprung, als das 5:3, auf der Anzeigetafel, herauszuarbeiten.

Dieses sollte sich nun umgehen rächen. Nach einer doppelten Zeitstrafe gegen unsere Mannschaft in der 19. Spielminute, gelang es den Gastgebern sich zu befreien und ihrerseits erstmals in Führung zu gehen.

Von nun an lagen die Hausherren, bis zum Halbzeitstand von 11:13, aus unserer Sicht, stets in Führung, was auch an einem nachlässigen Umgang unseres Teams mit den eigenen Möglichkeiten lag. So wurden, zum Beispiel, nur drei von insgesamt sechs Siebenmetern verwandelt.

Daran änderte sich zunächst, auch in der zweiten Halbzeit, wenig, im Gegenteil, bedingt durch weitere Nachlässigkeiten im Abwehr – und Angriffsverhalten, konnten die Bruckmühler, in der 46. Minute, ihren Vorsprung erstmals auf vier Tore (16:20) ausbauen.

Jetzt legten jedoch unsere Jungs den Schalter wieder um, besannen sich ihrer eigentlichen handballerischen Stärken, welche sie schon in der Anfangsphase gezeigt hatten, blieben acht Minuten ohne Gegentor und drehten bist zur 55. Minute, ein fast schon verloren geglaubtes Spiel, durch einen 7:0 – Torelauf (23:20) und konnten nun diesen Vorsprung, relativ souverän, bis zum 26:23 – Endstand über die Ziellinie retten.

Was unsere A –Jugend in den ersten zehn und in den letzten fünfzehn Minuten zeigte, macht durchaus Hoffnung für einen positiven Saisonverlauf, wohingegen über die Schwächephase dazwischen, im Hinblick auf die nächsten Spiele, durchaus interner Gesprächsbedarf bestehen dürfte.

Es spielten:  Patrick Meyer (TW), Luca Wagner (4), Julian Tänzer (8/2), Janik Schulz (1),  Louis Gundelwein (3),  Raffael Kögl (6/1), Nils Czaja (1), Semir Halilovic,  Lukas Kölsch (1), Marc Schwenk (1),  Jonah Müller (1)

Trainer: Klaus Schmid, Uros Bojanic

 

mA 3. Runde Landesligaqualifikation am 01.06.2019

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 03. Juni 2019 um 18:50 Uhr Geschrieben von: Stephan Montag, den 03. Juni 2019 um 18:49 Uhr

mA 3. Runde Landesligaqualifikation am 01.06.2019

 

Geschrieben am 03.06.2019, von Stephan Meyer

 

 

Am Samstag, den 01.06.2019, ging es für unsere männliche A-Jugend, in der dritten und letzten Runde der Landesligaqualifikation, zum wiederholten Male in dieser Saison, auf eine weite Auswärtsfahrt. Diesmal war der Austragungsort in Neuendettelsau bei Ansbach. Als Gegner warteten dort die Gastgeber der SG Kernfranken, der TV Bad Tölz sowie der TSV Rödelsee.

Ziel von Mannschaft und Trainern war, nachdem man sich in die dritte Runde gekämpft hatte, natürlich sich jetzt endgültig für die Landesliga zu qualifizieren. Allerdings sorgte die Verletzung eines weiteren Leistungsträgers und die Tatsache dass auch weitere Spieler abgesagt hatten, dafür dass man mit einem relativ kleinem Kader und etwas gemischten Gefühlen, die Reise nach Mittelfranken antreten musste.

Die Spiele im Einzelnen:

1. SG Kernfranken – TSV Gilching 22:22 (11:8): im Auftaktspiel hatte es unsere Mannschaft gleich mit den Gastgebern zu tun. Wie des Öfteren in den diesjährigen Qualifikationsrunden, verschlief unser Team den Start und lag nach zwölf Minuten erstmals mit vier Toren (3:7) zurück. Nun begann die Mannschaft zu kämpfen und konnte den Rückstand bis zur Pause auf drei Tore (8:11) verkürzen. Nach der Pause fanden die Jungs besser ins Spiel und verkürzten den Spielstand regelmäßig auf nur ein Tor Vorsprung für die Gegner. Dabei kamen sie mehrmals auch zum Ausgleich, ließen jedoch die Chance ihrerseits in Führung zu gehen jeweils aus. So fiel erst neun Sekunden vor dem Ende der, letztlich verdiente, Ausgleich für unsere A-Jugend zum 22:22 Endstand. Da man in der Offensive einige gute Chancen liegen gelassen hatte und man fälschlicherweise die SG Kernfranken, die später das Turnier gewinnen sollte, als den leichtesten Gegner eingestuft hatte, war die Stimmung nach dem Schlusspfiff etwas gedrückt.

2. TSV Gilching – TV Bad Tölz 21:26 (12:16): für dieses Spiel hatte man sich eigentlich vorgenommen sich durch einen Sieg etwas Luft zu verschaffen und die Möglichkeit sich für die Landesliga zu qualifizieren in der eigenen Hand zu behalten. Die Vorzeichen dafür standen eigentlich auch nicht ganz so schlecht, hatte man doch in der Vergangenheit in Punktspielen gegen den TV Bad Tölz zumeist gewinnen können, zudem war es für die Tölzer das zweite Spiel unmittelbar hintereinander, wohingegen unsere Jungs über eine Stunde Pause gehabt hatten. In der Realität verlief das Spiel jedoch leider ganz anders. Nach 16 Spielminuten gab es einen happigen Siebentorerückstand (8:15), da die Abwehrarbeit deutliche Defizite aufwies und dem Gegner immer wieder leichte Tore ermöglichte. Dennoch zeigte die Mannschaft Willen und Charakter, so dass der Rückstand bis zur Halbzeit wenigstens auf vier Tore (12:16) verkürzt werden konnte. Nach der Pause fanden unsere Jungs etwas besser ins Spiel und konnten in der 33. Minute auf zwei Tore herankommen (19:21). Der Schlussspurt gehörte jedoch wieder den Tölzern, die sich jetzt wieder Tor um Tor, bis zum Endstand von 21:26, absetzen konnten. Am Ende stand also eine, zwar verdiente, aber eigentlich vermeidbare Niederlage gegen einen durchaus schlagbaren Gegner. Nun war man in der unerfreulichen Situation, dass man, auch bei einem Sieg im letzten Spiel gegen den TSV Rödelsee, auf die anderen Ergebnisse angewiesen wäre, um sich noch für die Landesliga zu qualifizieren.

3. TSV Gilching – TSV Rödelsee 14:24 (6:17): die Vorzeichen waren klar, jetzt musste ein Sieg her und dann musste man noch darauf hoffen, dass die anderen Ergebnisse für uns günstig ausfallen würden. Wiederum hatten unsere Jungs den Vorteil, dass es für Rödelsee das zweite Spiel direkt hintereinander war und die Mannschaft des Gegners nicht mehr Feldspieler zur Verfügung hatte als unser Team. Dennoch waren die Jungs dem Druck des unbedingten Gewinnenmüssens  offenbar nicht gewachsen, denn nach drei Minuten lagen sie bereits mit 0:4 hinten. Diesmal war in der gesamten ersten Halbzeit auch kein Aufbäumen zu erkennen, so dass zur Halbzeit ein überaus deutlicher Rückstand von elf (!) Toren (6:17) zu Buche stand. Jetzt ging es nur noch darum sich mit Anstand aus dem Turnier zu verabschieden. Unsere Mannschaft zeigte in Halbzeit zwei Charakter und konnte diese sogar für sich entscheiden, was aber an der insgesamt deutlichen Niederlage nichts mehr ändern konnte. Damit hatte man auch das Ziel sich für die Landeliga, in der kommenden Saison zu qualifizieren, leider verfehlt und wird nun in der ÜBOL spielen.

Fazit: bis zur dritten Runde hatte unsere A-Jugend eigentlich eine brauchbare Qualifikation gespielt, sonst wäre man ja wohl auch gar nicht erst  in die dritte Runde gekommen. Von der grundsätzlichen Qualität her wäre eine Qualifikation für die Landesliga eigentlich auch durchaus möglich gewesen. Für das Scheitern in Runde drei sind wohl mehrere Dinge verantwortlich. Die Mehrzahl der Spieler des diesjährigen Kaders gehört dem jüngeren Jahrgang (2002) an, was im Jugendbereich es erfahrungsgemäß meistens schwerer macht sich für Landesliga oder Bayernliga zu qualifizieren. Darüber hinaus fehlten am Ende zwei Schlüsselspieler, aufgrund von Verletzungen, was die Aufgabe noch erschwerte, weil die Schwankungen im Leistungsvermögens innerhalb des Kaders (noch) zu groß sind, um solche Ausfälle wenigstens zum Teil kompensieren zu können. Dennoch muss man allen Spielern, die grundsätzlich absolut bereit waren die Aufgabe anzunehmen und den Trainern, die engagiert immer wieder nach Lösungen suchten, dafür ein Lob aussprechen. Ein Danke auch an die Spielereltern, die mit ihrer Bereitschaft dreimal weite Wege (Forchheim, Neutraubling, Neuendettelsau) als Fahrer auf sich zu nehmen das „Unternehmen Landesliga“, nach Kräften unterstützten.

Es spielten: Patrick Meyer (TW), Janik Schulz (13), Louis Gundelwein (10), Raffael Kögel (16/6), Nils Czaja (11), Lukas Kölsch (2), Marc Schwenk (2), Jonah Müller (3), Nicolas Aust

Trainer: Klaus Schmid, Uros Bojanic

   

mA 2. Runde Landesligaqualifikation am 19.05.2019

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 20. Mai 2019 um 18:34 Uhr Geschrieben von: Stephan Montag, den 20. Mai 2019 um 18:33 Uhr

mA 2. Runde Landesligaqualifikation am 19.05.2019

 

Geschrieben am 20.05.2019, von Stephan Meyer

 

 

Am Sonntag, den 19.05.2019, ging es für die männliche A-Jugend, nach dem erfolgreichen Auftakt, vor zwei Wochen in Forchheim, in die zweite Runde der diesjährigen Landesligaqualifikation. Auch diesmal stand für Spieler, Trainer und Eltern wieder eine „Fernfahrt“, nämlich nach Neutraubling bei Regensburg, auf dem Programm. Als Gegner warteten dort der TSV Lohr, der TV 77 Lauf sowie der TSV Neutraubling.

Zielsetzung von Mannschaft und Trainern war es, in dieser auf dem Papier nicht allzu schweren Gruppe, mindestens den zweiten Platz zu belegen, um damit den Einzug in die dritte Runde der Landesligaqualifikation buchen zu können.

Die Spiele im Einzelnen:

1. TSV Gilching – TSV Lohr 18:15 (8:7): gegen die starken Jungs vom TSV Lohr entwickelte sich von Beginn an ein relativ intensives Kampfspiel auf insgesamt recht gutem Niveau. Nach etwas verschlafenem Start lagen unsere Jungs zunächst nach fünf Minuten mit 1:3 im Rückstand, konnten diesen jedoch egalisieren und in der zehnten Minute mit 4:3 in Führung gehen. Dieser knappe Vorsprung konnte bis zur 8:7 – Pausenführung auch verteidigt werden. Auch in der zweiten Halbzeit blieb es ein ausgeglichenes Spiel, zwar konnte sich unsere Mannschaft in der 27. Minute erstmals um vier Tore (13:9) absetzen, aber die A-Jugend des TSV Lohr steckte nie auf und kam in der 38. Minute wieder bis auf ein Tor heran (16:15). Mit einem energischen Schlussspurt gelang es den Jungs jedoch noch einen, letztlich verdienten, 18:15 – Erfolg sicherzustellen. Damit war der Start ins Turnier gelungen und eine frühe Drucksituation, durch eine Auftaktniederlage, vermieden.

2. TV 77 Lauf – TSV Gilching 24:16 (14:6): diesmal war der Spielplan nicht unser Freund, da unsere A – Jugend nun, direkt im Anschluss an das relativ kräftezehrende Spiel gegen Lohr, gegen den stärksten Gegner und späteren Turniersieger TV 77 Lauf antreten musste, der nach einem relativ locker heraus gespielten Auftaktsieg gegen Neutraubling, eine Stunde Zeit zum Regenerieren gehabt hatte. Bereits in der ersten Runde der diesjährigen Qualifikation hatte sich schon herausgestellt, dass direkt hintereinander zweimal, über die Distanz von 2 mal 20 Minuten  gehen zu müssen, Probleme bereiten kann. So sollte es auch diesmal sein. Acht Minuten lang, bis zum Spielstand von 5:5 konnten unsere Spieler mithalten und zeigen, dass sie den Laufern handballerisch nicht grundsätzlich unterlegen waren, dann jedoch ließen Konzentration und Körpersprache in Abwehr und Angriff deutlich nach, so dass sich die Gegner einen relativ deutlichen 14:6 – Vorsprung zur Halbzeit erspielen konnten. In der zweiten Halbzeit bäumten sich unsere Spieler noch einmal auf und konnten diese 10:10 Unentschieden gestalten, ließen dabei aber in der Abwehr zu viele leichte Gegentore zu, so dass man den Pausenvorsprung des Gegner nicht mehr aufholen konnte und am Ende eine deutliche und verdiente 16:24 – Niederlage stand. Durch diese deutliche Niederlage war auf einmal sogar das Ausscheiden aus der Landesligaqualifikation in bedrohliche Nähe gerückt. Sollten nämlich die gleichfalls starken Jungs aus Lohr gegen Lauf gewinnen, hätte unser Team auf einmal aufgrund des schlechten Torverhältnisses, im dann nach dem Reglement durchzuführenden Dreiervergleich, auch im Falle eines Sieges gegen Neutraubling im dritten Spiel, ganz schlechte Karten gehabt um in die dritte Runde der Landesligaqualifikation einzuziehen. Gebannt verfolgten somit Spieler, Trainer und Eltern, dieses aus unserer Sicht so entscheidende Spiel. Unsere Nerven sollten dabei nicht geschont werden. Der TSV Lohr leistete dem Turnierfavoriten erbitterten Widerstand und konnte in der zweiten Halbzeit sogar in Führung gehen. Zu diesem Zeitpunkt wären unsere Jungs ausgeschieden gewesen. Glücklicherweise raffte sich die Mannschaft des TSV Lauf, trotz einiger eigenartiger Schiedsrichterentscheidungen zu ihren Ungunsten, noch einmal auf und kam zu einem knappen 17:15 – Erfolg. Somit war Alles wieder in der Reihe und unsere A-Jugend hatte den Einzug in die dritte Runde, vor dem Spiel gegen Neutraubling, wieder in der eigenen Hand.

3. TSV Neutraubling – TSV Gilching 11:31 (4:15): nach zwei Stunden Spielpause war unseren Spielern die Erleichterung, dank des Laufer Sieges über Lohr, nun Alles wieder in der eigenen Hand zu haben, in diesem entscheidenden dritten Spiel deutlich anzumerken. In Abwehr und Angriff stimmten Konzentration und Körperspannung, so dass man nach acht Minuten mit 7:1 vorne lag. Nach 17 Minuten hatte man den Vorsprung dann auf 14:1 (!) ausgebaut, so dass das Spiel bei einem Halbzeitstand von 15:4, aus unserer Sicht eigentlich bereits entschieden war. In der zweiten Halbzeit bekamen nun auch die Spieler mehr Einsatzzeiten, die bis dahin noch nicht so viele gespielt hatten. Diese nutzten die Gelegenheit sich zu zeigen, waren hoch motiviert und zudem konditionell noch frisch, so dass der Vorsprung, bis zum Endstand von 31:11, immer weiter ausgebaut werden konnte. Lobend zu erwähnen ist noch die jederzeit vorbildlich faire Haltung der Spieler des gastgebenden Vereins, die sich trotz des, aus ihrer Sicht, deprimierenden Spielstandes, niemals zu „Frustfouls“ oder anderen Unsportlichkeiten hinreißen ließen. So verlief die zweite Halbzeit fast wie ein Freundschaftsspiel. Am Ende des Tages hatte man es damit geschafft in die dritte Runde der Landesligaqualifikation einzuziehen und die Erleichterung war allen Spielern, Trainern und Spielereltern deutlich anzumerken.

Es spielten: Patrick Meyer (TW), Johannes Seelig (1), Janik Schulz (4), Luca Wagner (12/1), Louis Gundelwein (11), Raffael Kögel (10/2), Nils Czaja (5), Semir Halilovic (4), Lukas Kölsch (6), Marc Schwenk (10), Jonah Müller (2)

Trainer: Gottfried Jais, Uros Bojanic

 

mA 1. Runde Landesligaqualifikation

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. Mai 2019 um 18:35 Uhr Geschrieben von: Stephan Meyer Montag, den 06. Mai 2019 um 18:35 Uhr

mA 1. Runde Landesligaqualifikation am 04.05.2019

 

Geschrieben am 06.05.2019, von Stephan Meyer

 

 

Am Samstag, den 04.05.2019, begann für die neuformierte Gilchinger A-Jugend, unter Trainer Klaus Schmid, der Start in die neue Saison, mit einer relativ weiten Anfahrt nach Forchheim zur 1. Runde der Landesligaqualifikation.

Die Gegner waren dort die Mannschaften des TSV Rothenburg, des HC Forchheim sowie der SG Auerbach/Pegnitz.

Zielsetzung von Mannschaft und Trainer war es, nach einer intensiven Vorbereitung während der Osterferien, mindestens den Verbleib in der Landesligaqualifikation zu erreichen. Leider konnten vier Spieler, aus verletzungsbedingten oder privaten Gründen, die Reise ins Frankenland nicht antreten, so dass unsere A-Jugend mit dem zahlenmäßig kleinsten Kader aller vier Mannschaften antreten musste.

Die Spiele im Einzelnen:

1. TSV Rothenburg – TSV Gilching 17:11 (8:4): im ersten Spiel bekam man es gleich mit dem,  der „Papierform“ nach stärksten Gegner zu tun, der am Ende das Turnier auch gewann. In den ersten elf Minuten gelang es unserer Mannschaft, in einem intensiv und gutklassig geführten Jugendhandballspiel, vor Allem dank einer konzentrierten Abwehrleistung, bis zum Stand von 4:4, gut mitzuhalten. In der 13. Spielminute gelang es jedoch den Rothenburgern sich zum ersten mal auf zwei Tore abzusetzen und die Führung bis zum Ende auch nicht mehr aus der Hand zu geben. Den Unterschied machte dabei, vor Allem, der Topscorer des TSV Rothenburg der insgesamt neunmal traf.

2. TSV Gilching – HC Forchheim 26:16 (13:9): nach der Auftaktniederlage war jetzt natürlich, nach den Gesetzen der Qualifikation, schon etwas mehr „Dampf im Kessel“, wollte man die Landesligaqualifikation nicht frühzeitig aus den Augen verlieren. Folgerichtig begannen unsere Jungs hochkonzentriert, agierten in der Deckung konzentriert und im Angriff druckvoller als im ersten Spiel, was  zu einer 7:1 Führung bis zur achten Spielminute führte. Nun bäumte sich das Team des Gastgebers natürlich noch einmal auf, so dass es zunächst mit einer 13:9 – Führung in die Halbzeit ging. In der zweiten Halbzeit gelang es dem HC Forchheim noch einmal in der 24. Minute den Rückstand auf drei Tore zu verkürzen, danach zogen unsere Jungs jedoch noch einmal an und kamen zu einem letztlich nicht mehr gefährdeten und verdienten 26:16 – Erfolg.

3. SG Auerbach/Pegnitz – TSV Gilching 20:21 (11:9): im letzten Spiel hatte man es mit dem, nach den bisher von allen Mannschaften gezeigten Leistungen, wohl „leichtesten“ Gegner zu tun. Da es aber, für unser Team, das zweite Spiel unmittelbar hintereinander war, machte es sich nun bemerkbar, dass man über weniger Spieler auf der Bank verfügte, als sämtliche andere Mannschaften. So entwickelte sich von Beginn an ein zähes Spiel zweier entkräfteter Mannschaften, auf überschaubaren Niveau. In der ersten Halbzeit gelang es den Jungs zunächst nicht ihre besseren handballerischen Möglichkeiten in Torerfolge umzusetzen, was hauptsächlich daran lag, dass man den gegnerischen Torwart mit, wohl auch konditionsbedingt, unkonzentrierten Abschlüssen immer mehr aufbaute. In der 15. Spielminute lag man deshalb erstmals mit vier Toren (6:10) hinten. Mit einer Energieleistung, in den letzten 75 Sekunden der ersten Halbzeit, gelang es jedoch den Rückstand auf zwei Tore (9:11) zu verkürzen. Klar war, dass man dieses Spiel noch drehen musste, um zum Erreichen des Verbleibs in der Landesligaqualifikation weder den Taschenrechner noch im schlimmsten Fall ein 7 – Meter Werfen zu benötigen. In der zweiten Halbzeit zeigte unsere Mannschaft dann, dass sie auch über die notwendige Mentalität verfügt, um auch widrige Umstände zu überwinden. Obwohl einige Spieler sichtlich am Ende ihrer Kräfte waren, kam man in der 25. Minute zum Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt wurde es ein enges Spiel, in dem die Führung ständig wechselte sich aber keine Mannschaft um mehr als ein Tor absetzen konnte. Erst in der letzten Spielminute fiel dann der 21:20 – Siegtreffer für unsere männliche A – Jugend, zu einem letztlich glücklichen, aber aufgrund der besseren handballerischen Qualität, dennoch verdienten Sieg.

Da sich der TSV Rothenburg, in seinem letzten Spiel, gegen den HC Forchheim, erwartungsgemäß keine Blöße mehr gab, beendete man damit das Turnier als Tabellenzweiter und das Erreichen der zweiten Runde, in der diesjährigen Landesligaqualifikation, war damit sicher geschafft.

Alles in Allem konnten Mannschaft und Trainer mit einem guten Gefühl die Heimreise antreten, da man nicht nur das selbst gesteckte Ziel erreicht hatte, sondern auch eine klare Spielstruktur und die erforderliche „Gewinnermentalität“ gezeigt hatte.

Es spielten: Patrick Meyer (TW), Luca Wagner (9/2), Louis Gundelwein (8), Raffael Kögel (13/9), Nils Czaja (2), Semir Halilovic (1), Lukas Kölsch (14), Marc Schwenk (3), Jonah Müller (3), Janik Schulz (4)

Trainer: Klaus Schmid

   

Seite 1 von 2

Zusätzliche Informationen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop. 

Statistik

Benutzer : 15
Beiträge : 175
Weblinks : 137
Seitenaufrufe : 838463