TSVG Handball Logo

 

Wer ist online?

Wir haben 210 Gäste online

Anmeldung

Spielberichte Weibliche B-Jugend

wB: Bärenstarke Torhüterin hinter einer konsequenten Abwehr sichert 2 Punkte zum Saisonstart

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 06. Oktober 2020 um 16:25 Uhr Geschrieben von: SW Dienstag, den 06. Oktober 2020 um 16:15 Uhr

 

Seit dem 7. März diesen Jahres stand die weibliche B-Jugend nicht mehr auf dem Handballfeld, um sich mit einer anderen Mannschaft um einen Sieg zu „battlen“. In der letzten Saison war nur noch das Rückspiel gegen den TSV Allach offen, als COVID 19 kam und die Tabelle „eingefroren“ wurde. Umso glücklicher waren die Mannschaft, die Trainer und auch die Eltern und Fans, dass am Samstag, den 3. Oktober 2020 endlich wieder ein Spiel in der neuformierten Landeligagruppe Süd-Ost stattfinden konnte. Als Gäste kamen die Mädels die HSG Freising-Neufahrn in die Rathaushalle, die entsprechend des Hygienekonzepts ausgestattet wurde, um einen reibungslosen Spielbetrieb zu gewährleisten.

Doch zuvor noch ein kurzer Rückblick, was alles seit März passiert ist: Charlotte, Katharina, Kathi und Flondina wurden in die neugebildete A-Jugendmannschaft verabschiedet und Leni, Celina, Anki, Leonie und Lena wurden in die B-Jugendmannschaft integriert. Sie haben letztes Jahr schon öfters in der B1 ausgeholfen, sind aber jetzt zum festen Bestandteil des Teams geworden. Da die Mädels seit März bekanntlich auf viele Dinge im privaten Umfeld verzichten mussten, nutzten sie jede Möglichkeit ins Handballtraining zu kommen, das eine gelungene Abwechslung zum Home-Schooling bot. Zuerst wurde mit „Social Distance“ gejoggt, dann mit Abstand auf einem Parkplatz (!) trainiert und dann irgendwann konnten alle mit vielen Auflagen wieder in der Sporthalle. Und die vielen Trainingseinheiten haben sich ausgezahlt! Einmal im Teamzusammenhalt und dann auch bei der Leistungs- und Konditionssteigerung jeder einzelnen Spielerin.

Was war die Spannung bei der einen oder anderen vor und während des Spiels am Samstag groß. Zuvor absolvierten alle gemeinsam noch ein tolles Fotoshooting in der neuen Mannschaftsformation (lasst euch überraschen) und strahlten eine unbändige Lust auf die anstehende Partie aus. Und trotzdem war der Start mehr als holprig. Die Gäste führten nach 2 Minuten mit einem Tor und konnten bis in die 15te Minute einen Vorsprung von 5:1 herausspielen. Fünf sind nicht viele Tore – aber nur 1 Tor werfen ist noch weniger. Die Abwehr der Gilchingerinnen war erstklassig: man stand immer zu zweit einer Gegnerin gegenüber, griff sie gut an oder spielte den Ball heraus. Allerdings war der Angriff viel zu statisch und ließ sich von der sehr offenen 3-2-1-Abwehr der Freisingerinnen aus dem Konzept bringen. Zudem wurden die ersten 3 Siebenmeter, die es bis zur 14ten Minute gab, verworfen. Ab der 16ten Minute besannen sich die Gastgeberinnen endlich auf Ihr Können und Laura und Leni spielten ihre Gegnerinnen aus und trafen endlich ins gegnerische Tor. Auch Amelie konnte kurz vor der Halbzeit Ihr Torekonto auf 4 Treffer aufstocken und so gingen die Teams mit einem gerechten 6:6 in die Pause. Neben Amelie wurde auch Sascha im Tor immer besser und hielt zur Krönung 13 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff einen wichtigen Siebenmeter. Und andere sollten noch folgen!

Auch in der 2ten Halbzeit konnten die Gäste das erste Tor werfen. Allerdings traf Amelie im nächsten Angriff zum Ausgleich und Celina konnte 3 Minuten später die erste Führung der Gilchingerinnen herausspielen. Endlich kam Bewegung in den Gilchinger Angriff und schon fielen Tore, bzw. wurden Siebenmeter herausgespielt. In der 34sigsten Minute gab es den vierten Siebenmeter für Gilching und nachdem ja die ersten 3 verworfen wurden, gab Trainer Kees Amelie mit auf den Weg ihr ganzes Können auszupacken. Sie tat es und traf souverän zur 9:7 Führung. Die Deckung bekam die großgewachsene Kreisläuferin nicht so richtig in Griff und der Schiedsrichter entschied viel zu oft (5x) auf einen Siebenmeter für die Gäste. Allerdings hatte, wie schon oben erwähnt, Sascha einen Sahnetag im Tor und hielt noch einmal 2 Stück somit konnte sich die Freisingerinnen nicht weiter absetzen. In der 44zigsten Minute stand es dann 11:11 ausgeglichen und das Trainerteam musste die Mannschaft nochmal motivieren nicht nachzulassen. Vor allem, da Laura, die bis dahin mal wieder in der Abwehr bärenstark agierte und ihre Gegenspielerinnen wie gewohnt in Schach hielt und im Angriff das Spiel lenkte, schmerzhaft umgeknickt ist und nicht weiterspielen konnte. Gute Besserung an dieser Stelle von uns allen! Es ging ein kurzer negativer Ruck durchs Team, der aber in positive Energie umgesetzt wurde, was für die enorme mentale Stärke der Mädels spricht. In der Abwehr wurde zugepackt, als hätte das Spiel gerade erst angefangen und Amelie warf 2 weitere Tore und konnte Ihr Torekonto mit dem Treffer zum 14:12 Endstand an diesem Tag auf 9 (!!) ausbauen.

Fazit zum ersten Spiel: Mädels, ihr könnt viel, viel mehr und habt weit unter euren Möglichkeiten gespielt. Vor allem die Torausbeute oder das Anspiel an die freien Mitspielerinnen ließ zu wünschen übrig. Aber, jetzt wissen wir ja, woran wir arbeiten müssen :)

Ein großes Dankeschön noch einmal an die vielen Helfer, dass das Spiel überhaupt stattfinden konnte! Egal ob am Kampfgericht, beim Hallenverkauf, Zuschauer registrieren oder beim Desinfizieren, was nur zu desinfizieren geht. Es waren viele, viele Helfer im Einsatz - auch schon die Tage vorher, um die Rathaushalle nach allen BHV-Vorgaben auszustatten! Und auch danke an die Spielerinnen, den Trainer und den Zuschauern von Freising-Neufahrn, dass ihr zu dem sehr fair geführten Spiel angetreten seid und euch an die "Regeln" gehalten habt. Wenn das alle so machen, könnte die Saison ja vielleicht doch noch länger dauern, als manche glauben. Lasst uns alle die Daumen drücken und bleibt gesund.

Mit dabei waren: Alexandra Greenberg (Tor), Stina Czaja, Leni Beiwinkler (2), Julia Romacker, Laura Schäufler (1), Amelie Gröbel (9), Isabell Gröbel (1), Xenia Hackenberg, Viktoria Glück, Celina Seligmüller (1), Annkathrin Dietrich

 

 

wB: Vor Start der neuen Saison, ein Rückblick auf die erfolgreiche Landesliga Saison 2019/2020

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 05. Oktober 2020 um 16:22 Uhr Geschrieben von: SW Mittwoch, den 30. September 2020 um 08:36 Uhr

 

Nach 3 überstandenen Qualifikationsturnieren im Mai und Juni im letzten Jahr stand es für die neuformierte weibliche B-Jugend und ihrem Trainerduo Kees Harreman und Susanne Walter fest, dass sie in der zweithöchsten Spielklasse in Bayern, der Landesliga, Ihr Können in der Saison 2019/2020 unter Beweis stellen durfte. Die Freude war riesig, da das Team, dass sich aus 4 Spielerinnen des älteren Jahrgangs und ehemaligen C-Jugendspielerinnen zusammensetzte, nur wenig Zeit hatte, sich für die schweren Turniere vorzubereiten und als Team einzuspielen.

 

Aber nach dem Lösen des Landesligatickets verblieb noch genug Zeit, um die Mannschaft „fit“ zu machen und vor allem ein „Team“, das erfolgreich auf dem Handballfeld zusammen arbeitet, bis zum Saisonstart im Oktober zu formieren. Darum wurden viele Joggingrunden in Gilching gedreht, „Sally-ups-and-downs“, Freundschaftsspiele und extra Wochenendtrainingseinheiten absolviert oder die eigenen Spiele und die der Gegner per Videostudium unter die Lupe genommen. Um den Trainingsalltag ein wenig aufzulockern wurde bei schönem Wetter auch einige Male auf dem Sandplatz im Alpaka Beach in Alling Beachhandball gespielt und im Juli nahmen sie dann auch zusammen mit der männlichen B-Jugend an dem Königs-Beach Turnier in Königsbrunn teil.

Die Veröffentlichung des Saisonspielplans verhieß erst einmal nichts Gutes: gleich die ersten 3 Spiele mussten gegen die 3 stärksten, weil körperlich überlegen, Mannschaften der Liga absolviert werden. Die ersten beiden Heimspiele gegen den SC Vöhringen und Schwabmünchen und das dritte Spiel auswärts gegen Landshut. Und witzigerweise genau in dieser Reihenfolge beendeten die Teams die Saison 2019/2020 – und den 4ten Platz haben sich nach kontinuierlicher Steigerung die Mädchen der weiblichen B-Jugend des TSV Gilchings erspielt!

Wie gesagt, gleich zuerst kam das Team des SC Vöhringen nach Gilching und fast wäre eine Sensation passiert, denn die körperlich unterlegenen Gilchingerinnen, spielten ihre Abwehr konsequent und lagen in der Halbzeit nur mit 4:5 hinten. Da sie allerdings den Ball nicht ins gegnerische Tor brachten, mussten sie sich am Schluss mit 7:15 geschlagen geben. Im 2ten Spiel wurden endlich mal Tore geworfen und weiterhing sehr gut in der Abwehr gestanden, aber trotzdem mussten sie sich mit 15:18 geschlagen geben. Das dritte Spiel wurde an einem Sonntagmorgen um 11.00 Uhr in Landshut angepfiffen - eines der Teams, das schon 3 seiner 4 Spiele in der Saison schon gewonnen hatte und in der Lage war über 30 Tore in einem Spiel zu werfen. Trotz des frühen Aufstehens waren die Gilchingerinne hellwach und boten den Landshuterinnen von Anfang an Paroli. Und das mit Erfolg: das Spiel ging 20:20 unentschieden aus und die Mädels und ihr Trainerduo freuten sich riesig über den ersten Punkt der Saison. In den letzten 4 Spielen der Hinrunde gegen Gaimersheim, Günzburg und Allach konnten nochmal 3 Siege erspielt werden. Allerdings musste auch eine unnötige und unglückliche Heimniederlage gegen den SV Laim hingenommen werden, der ein wenig am Selbstbewusstsein von Trainern und Spielerinnen kratzte. Aber ganz nach der Devise: „Hinfallen-Aufstehen – Krone richten – weiter gehen“, steckte das engagierte Team die Niederlage weg und nutzte jede ihrer Trainingseinheiten, um sich individuell und im Team weiter zu entwickeln.

Die Rückrunde startete wieder gegen die gleichen Gegner, wie in der Hinrunde. Da sich die 3 gegnerischen Teams allerdings so wie die Mädels aus Gilching spielerisch sehr weiter entwickelt hatten, waren sie auf ihren Erfolgsspuren nicht mehr aufzuhalten und alle 3 Spiele gingen verloren. Dafür konnten die Gilchingerinnen alle weiteren Partien, auch auswärts gegen den SV München Laim, deutlich für sich entscheiden. Es war nur noch das Rückspiel gegen den TSV Allach offen, als COVID 19 kam und die Tabelle „eingefroren“ wurde. Das Ergebnis: ein verdienter 4ter Platz in der Landesligasaison 2019/2020, auf den die beiden Trainer, die Spielerinnen und die immer toll unterstützenden Fans wirklich stolz sein können.

Folgende Spielerinnen gehörten während der Saison zum Team: Sascha Greenberg (Tor), Charlotte Böhm, Katharina Deutinger, Katharina Lehnhardt, Flondina Mani, Amelie Gröbel, Bella Gröbel, Laura Schäufler, Stina Czaja, Xenia Hackenberg, Viktoria Glück, Julia Romacker

Vielen Dank der Spielerinnen der weiblichen B2-Jugend, Leonie Moll, Lena Moll, Leni Beiwinkler und Celina Seligmüller und die immer, wenn „Not am Mann“ war, die B1-Jugend tatkräftig unterstützt und erfolgreich mitgespielt haben!